Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Mutterschutzfristen, Elternzeit
Stichworte: Besteht bei einer Kaiserschnittgeburt ein Anspruch auf die verlängerte Schutzfrist nach Mutterschutzgesetz?

Frage:

Zu folgender Situation möchte ich gern die gesetzliche Regelung kennen. Können Sie mir weiterhelfen?

Als voraussichtlichen Entbindungstermin hat der Gynäkologe den 15.Oktober bescheinigt. Aus medizinischen Gründen wird aber eine Kaiserschnittgeburt erforderlich sein, die am am 5.Oktober durchgeführt werden soll.

Von welchem Termin ist für die Berechnung der Schutzfrist nach der Entbindung auszugehen, d.h. vom 15. oder vom 5. Oktober? Besteht bei einer Kaiserschnittgeburt der Anspruch auf die verlängerte Schutzfrist von 12 Wochen?

Antwort :

Die gesetzlichen Schutzfristen sind im Mutterschutzgesetz (MuSchG) wie folgt geregelt:

Vor der Entbindung 6 Wochen (§ 3 Abs. 2 MuSchG)
Nach der Entbindung 8 Wochen, bei Früh- oder Mehrlingsgeburten 12 Wochen (§ 6 Abs. 1 Satz1 MuSchG).

Ausgehend von dem ursprünglich berechneten Geburtstermin müsste die Schutzfrist vor der Entbindung rechnerisch am 4. September begonnen haben. Da sich der Geburtstermin für den geplanten Kaiserschnitt auf den 5. Oktober verschiebt, verkürzt sich die Schutzfrist vor der Entbindung um 10 Tage. Dafür verlängert sich aber die Schutzfrist nach der Entbindung um diese Zeit (8 Wochen plus 10 Tage), so dass die gesetzlich garantierte Mindestschutzzeit von insgesamt 14 Wochen erhalten bleibt. Geregelt ist dies in § 6 Abs. 1 Satz 2 MuSchG:
"Bei Frühgeburten und sonstigen vorzeitigen Entbindungen verlängern sich die Fristen ... zusätzlich um den Zeitraum der Schutzfrist nach § 3 Abs. 2, der nicht in Anspruch genommen werden konnte."

Die Kaiserschnittgeburt ist für sich allein gesehen kein Grund für eine verlängerte Schutzfrist. Der Anspruch auf die 12-wöchige Schutzfrist setzt eine Früh- oder Mehrlingsgeburt voraus. Eine Frühgeburt liegt z. B. vor, wenn das Geburtsgewicht weniger als 2500 gr. beträgt oder wenn die Reifezeichen des Kindes (an Rumpf, Haut, Fettpolster, Nägel, Haaren oder äußeren Geschlechtsorganen) noch nicht voll ausgebildet sind und das Kind deshalb einer erweiterten Pflege bedarf. Ob die Voraussetzungen für eine verlängerte Schutzfrist vorliegen, wird der entbindende Arzt oder die Hebamme bescheinigen.
 


Dialognummer: 3541
Stand: 21.01.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.