Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Benutzung von PSA
Stichworte: Ist es sinnvoll, dass alle auf der Baustelle anwesenden Personen eine Schutzbrille gem. EN 166 tragen?

Frage:

Ist es sinnvoll, wenn von allen auf der Baustelle anwesenden Personen verlangt wird, dass diese zur vorbeugung möglicher Augenverletzungen generell bei allen auszuführenden Tätigkeiten (z. b. auch bei Bauleitungs- / Gutachtertätigkeiten bzw. wenn keine erkennbare Gefahr vorliegt) eine Schutzbrille gem. EN 166 tragen?
Oder kann das permanente Tragen der Schutzbrille während der gesamten Arbeitszeit / Schicht zu einer Gesundheitsschädigung führen und ist daher nicht sinnvoll?
Wie sieht es mit der (Langzeit)Verträglichkeit in Bezug auf den Brechungsindex der i. d. R. Kunststoffgläser der Schutzbrillen aus?

Anmerkung: Es gibt natürlich auch Tätigkeiten, wie z. B. Schweißarbeiten, Arbeiten mit Laserstrahlung, für die nicht Schutzbrillen gem. EN 166 zu tragen sind.

Antwort :

Es ist zunehmend gängige Praxis, dass Arbeitgeber ein permanentes Tragen von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) unabhängig vom Arbeitsplatz vorschreiben. Eine allgemeingültige Diskussion ist sehr schwierig, da die Wahrscheinlichkeit einer plötzlich auftretenden Gefahr hierbei berücksichtigt werden muss. Ansonsten gilt für jeden Arbeitsplatz, dass nach einer Gefährdungsbeurteilung die jeweilige PSA ermittelt werden muss und dann vorgeschrieben wird.

Über die mit einer Gefährdungsbeurteilung festgestellte Verpflichtung zum Tragen einer Schutzbrille hinaus kann es sinnvoll sein, eine generelle Schutzbrillentragepflicht anzuordnen. Erfahrungen haben gezeigt, dass bei der Bereitstellung einer guten Schutzbrille ( Schutzbrille mit Akzeptanz bei den Mitarbeitern ) hierbei keine Probleme auftreten. Bei der Auswahl und Festlegung von Schutzbrillen ist zu beachten, dass auch Personen mit Korrekturgläsern eine angepasste Korrekturschutzbrille benötigen. Korb- oder Überbrillen sind auf Grund des Beschlagens nicht zu empfehlen und nur kurzzeitig einsetzbar. Die Trageeigenschaften der Schutzbrille müssen optimal an das Schutzziel angepasst sein um eine hohe Akzeptanz der Beschäftigten auf der Baustelle zu erreichen.

Es hat sich als wirksam herausgestellt, wenn den Mitarbeitern verschiedene Brillenmodelle zur Auswahl gestellt werden. Dabei gibt es in den verschiedenen Preisklassen der Brillen auch optische Qualitätsunterschiede unabhängig von den Anforderungen der Norm. Hier empfiehlt es sich auch verschiedene Modelle verschiedener Hersteller auszuprobieren. 

Eine Langzeitstudie für das Tragen von Schutzbrillen nach DIN EN 166 ist uns nicht bekannt. Hinsichtlich der Langzeitverträglichkeit sind z.B. aus der chemischen Industrie keine Probleme bekannt.

Grundsätzlich sind die Ausführungen der DGUV-Regel 112-192 (bisher: BGR 192) - Benutzung von Augen- und Gesichtsschutz heranzuziehen. Für weitere Auskünfte empfehlen wir, den Fachausschuss für Persönliche Schutzausrüstungen - Sachgebiet Augenschutz - der DGUV - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung  anzusprechen. Erläuterungen finden sich auch in den Frage-Antwort Dialogen der DGUV zum Thema Augenschutz.  


Dialognummer: 3512
Stand: 19.01.2016

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.