Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Prüfungen (1.4.3)
Stichworte: Wer ist eine befähigte Person, die das Explosionsschutzdokument prüfen darf?

Frage:

Nach Anhang 4, Abs. 3.8, BetrSichV soll das Explosionsschutzdokument vor der erstmaligen Nutzung durch eine befähigte Person geprüft werden. Wie finde ich heraus wer eine befähigte Person ist? Kann ich diese selbst ernennen, oder muß eine Bestätigung durch die Behörde stattfinden? Wenn ja durch welche Behörde? Welche Voraussetzungen zur Ernennung der befähigten Person sind erforderlich?

Antwort :

Eine befähigte Person ist eine Prüfperson für z.B. Arbeitsmittel, die in §  2 Absatz 7 der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) definiert ist.


Eine Konkretisierung gibt die Technische Regel für Betriebssicherheit TRBS 1203, die Sie auf der Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin einsehen können (www.baua.de - Link: Praxis - Betriebssicherheit).


Für die Frage der Prüfung nach Anhang 4 A Nr. 3.8 BetrSichV existieren einige ausführliche Frage-Antwort Dialoge in den Leitlinien zur Betriebssicherheit (z.B. Nr. E 7.3 und E 14.2). Die Leitlinien erhalten sie unter www.arbeitsschutz.nrw.de, dort unter Praxishilfe-Sichere Produkte und Anlagen.


Die Prüfung bezieht sich neben dem Explosionsschutzdokument auf die Arbeitsplätze einschließlich der vorgesehenen Arbeitsmittel und der Arbeitsumgebung, sowie der Maßnahmen zum Schutz von Dritten. Dabei sind auch die Fragen der Zoneneinteilung, der Kennzeichnung, der Flucht- und Rettungswege und weiterer organisatorischer Schutzmaßnahmen mit zu berücksichtigen.


Befähigte Personen müssen durch den Arbeitgeber beauftragt werden. Hierbei muss die Auswahlverantwortung des Arbeitgebers greifen. Er muss sich vergewissern das die befähigte Person die ihm übertragenen Aufgaben durchführen kann (personell und sachlich). Die Beauftragung sollte schriftlich erfolgen und von beiden Seiten unterschrieben werden.


Die befähigte Person für die Prüfung nach Anhang 4 A Nr. 3.8 BetrSichV muss nicht anerkannt sein. Sie muss - neben der erforderlichen Berufserfahrung, der Berufsausbildung und einer zeitnahen beruflichen Tätigkeit - geeignete Schulungen erhalten haben und an einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet des Exposionsschutz  teilgenommen haben (siehe TRBS 1203 Teil 1).


Eine Anerkennung muss nur dann vorliegen, wenn Prüfungen im Sinne von § 14 Abs. 6 BetrSichV durchgeführt werden. Die Anerkennung wird in NRW durch die jeweiligen Bezirksregierungen vorgenommen.


Für die Überwachung der Vorschriften der BetrSichV sind in den jeweiligen Bundesländern die staatlichen Arbeitsschutzbehörden (Gewerbeaufsichtsamt oder Staatliches Amt für Arbeitsschutz) zuständig.


Relevante Vorschriften und eine Übersicht über die zuständigen Ämter sind z.B. unter www.arbeitsschutz.nrw.de einzusehen.


Stand: Juni 2005


Dialognummer: 3451
Stand: 01.12.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.