Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Auswahl von PSA
Stichworte: Dürfen auf Baustellen halbhohe Sicherheitsschuhe getragen werden?

Frage:

Sicherheitsschuhe auf Baustellen:
Zur Zeit tragen die Beschäftigten Sicherheitsschuhe mit Stahlkappe, knöchelhoch. Bei den sommerlichen Temperaturen kam die Frage auf, ob auch Sicherheitsschuhe (Halbschuhe) getragen werden können. Gibt es dazu eine Vorschrift?


Antwort :

Ja, es können auch Halbschuhe mit der Kennzeichnung S3 getragen werden. Die Anforderungen ergeben sich aus folgender Vorschrift: Berufgenossenschaftliche Regel BGR 191 - "Benutzung von Fuß- und Beinschutz“
 
Begründung:
Vor der Auswahl und der Benutzung von Fußschutz oder Beinschutz hat der Unternehmer eine Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz durchzuführen. Bei der Auswahl von Arbeitsschutzmaßnahmen hat der Arbeitgeber u.a. den Stand der Technik zu berücksichtigen. In diesem Fall wird der Stand der Technik insbesondere durch die Berufgenossenschaftliche Regel BGR 191 - Regel "Benutzung von Fuß- und Beinschutz" konkretisiert.
In der BGR 191 findet sich unter Punkt 3.1.5.4 folgendes Beispiel: Beispiel zur Auswahl: Welche Schuhausführung ist auf Baustellen zu verwenden? Auf Grund der Gefährdungsbeurteilung sind folgende Anforderungen zu stellen: . Grundanforderungen, die alle Schuhe besitzen müssen, . Zehenschutz, . Geschlossener Fersenbereich, . Kraftstoffbeständigkeit der Sohle, . Antistatische Eigenschaften, . Energieaufnahme im Fersenbereich, . Verminderter Wasserdurchtritt, . Durchtrittsicherheit der Sohle, . Profilierte Laufsohlen.
 
Nach Durchprüfen der Anforderungen in der Tabelle 3 ergeben sich für die Baustelle 2 Schuhausführungen, die verwendet werden dürfen: 1. "Sicherheitsschuhe", Kennzeichnung S3 als Lederschuhe oder 2. "Sicherheitsschuhe", Kennzeichnung S5 als Gummischuhe oder Schuhe aus polymerischen Materialien (Kunststoffschuhe). "Schutzschuhe", Kennzeichnung P3 bzw. P5 oder "Berufsschuhe", Kennzeichnung O3 bzw. O5 scheiden hier aus, da der optimale Zehenschutz (200 J Zehenkappe) nicht gewährleistet ist. Das berufsgenossenschaftliche Regelwerk wird im Internet angeboten unter:  http://publikationen.dguv.de  . 
 

Dialognummer: 3406
Stand: 21.08.2008

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.