Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Belastungen durch Biostoffe > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (6.1) > Anwendungs- und Geltungsbereich
Stichworte: Fallen Labore zur Diagnostik von Hirngewebe in den Anwendungsbereich des ABAS Beschlusses 603 mit der Konsequenz einer Zuordnung zur Schutzstufe 3?

Frage:

Biologische Arbeitsstoffe - Histologie von Hirngewebe
Bei der routinemäßigen Diagnostik von Gehirngewebe (Anfertigung von Schnitten, Färben, mikroskopische Untersuchung) kann die Anwesenheit von TSE Erregern normalerweise nicht ausgeschlossen werden. Die Untersuchungen sind auf den Nachweis des TSE Erregers nicht ausgerichtet, das Infektionsrisiko wird gemäß der erstellten Gefährdungsbeurteilung als sehr gering eingestuft. Bei Verdachtsfällen oder Erkennntssen durch klinische Voruntersuchungen erfolgt eine Fixierung mittels Formaldehyd/Ameisensäure.
Fallen derartige Labore grundsätzlich in den Anwendugsbereich des ABAS Beschlusses 603 mit der Konsequenz einer Zuordnung zur Schutzstufe 3? Müssen die Sicherheitsmaßnahmen entsprechend der Risikostufe 3** (TRBA 105) festgelegt werden? Besteht eine Anzeigepflicht nach der Biostoffverordnung oder reichen die Schutzmaßnahmen der Schutzstufe 2 nach TRBA 100?

Antwort :

Bei den geschilderten Tätigkeiten, bei denen "die Anwesenheit von TSE-Erregern normalerweise nicht ausgeschlossen werden" kann, handelt es sich um nicht gezielte Tätigkeiten im Sinne der Ziffer 2.3 des Beschlusses 603 des Ausschuss für gefährliche Arbeitsstoffe - ABAS ("Nicht gezielte Tätigkeiten liegen vor, wenn der Status des Lebewesens oder Probenmaterials nicht bekannt ist und die Tätigkeiten....sich nicht auf das TSE-assoziierte Agens beziehen."). Gemäß Ziffer 3.3 Absatz 2 des Beschlusses 603 sind gezielte und nicht gezielte Tätigkeiten mit TSE-assoziierten Agentien der Schutzstufe 3 zuzuordnen. Dementsprechend fallen die geschilderten Tätigkeiten unter den Anwendungsbereich des Beschlusses 603 und sind der Schutzstufe 3 zuzuordnen. Umzusetzen sind daher die im Beschluss beschriebenen Schutzmaßnahmen und, soweit diese darauf verweisen, die Maßnahmen der TRBA 100 und der TRBA 105. Beachten Sie hierbei insbesondere die unter Ziffer 6 des Beschlusses beschriebenen Maßnahmen zur "Inaktivierung und Dekontamination" für die geschilderten "Verdachtsfälle" bzw. "Erkenntnissen durch klinische Voruntersuchung".

Die Tätigkeiten sind nach Ziffer 4.1 des Beschlusses 603 in Verbindung mit § 13 Biostoffverordnung der zuständigen Behörde (in NRW: Bezirksregierungen anzuzeigen.


Dialognummer: 3362

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.