Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Begasungen > Begasungen
Stichworte: Ist der Einsatz von Methylbromid zur Begasung von Verpackungsholz nach GefStoffV erlaubt, wenn ein Land die ISPM15 als Importvorschrift anwendet?

Frage:

Die neue Gefahrstofferordnung erlaubt den Einsatz von Methylbromid (MB) zur Begasung von Verpackungsholz nur dann, wenn die Importländer die Verwendung von MB ZWINGEND vorschreiben. Wenn ein Land die ISPM15 als Importvorschrift anwendet, ist dann die Verwendung von MB noch als zwingend gem. GefStoffV anzusehen? Immerhin ist die Hitzebehandlung (HT-Behandlung) gem. ISPM15 auch zugelassen und damit die Verwendung von MB OPTIONAL.

Antwort :

Die Beantwortung der Anfrage erfolgt aus Sicht des Chemikalienrechts. Verbote, Pflichten  und Verwendungsbeschränkungen, die sich möglicherweise aus anderen Rechtsgebieten (z.B. Pflanzenschutzgesetz, Verordnung 2037/2000 EG) ergeben, bleiben unberücksichtigt.


 


Die Gefahrstoffverordnung schränkt die Verwendung von Brommethan (Methylbromid) als Begasungsmittel im Anhang III Nr. 5.2 ein. Möglich sind hier nur noch Anwendungen zum Holzschutz in Bauwerken sowie bei Erzeugnissen zum Export in Staaten, die eine Begasung mit Brommethan zwingend vorschreiben.


 


Zur Verhinderung der Einfuhr von Holzschädlingen findet in immer mehr Ländern der Standard ISPM 15 Anwendung. Die Einfuhr von Waren in diese Staaten muss mit Holzverpackungen erfolgen, die zuvor einer genau beschriebenen Behandlung unterzogen wurden. Der ISPM 15 Standard sieht zur Behandlung von Verpackungen zwei Möglichkeiten vor. Eine davon ist die Hitzebehandlung (HT = heat treatment) bei 56° C Kerntemperatur über mindestens 30 Minuten, eine weitere Maßnahme ist die Begasung mit Methylbromid (MB) in Abhängigkeit von Konzentration, Dauer und Temperatur.


 


Zur Erfüllung der Anforderungen des ISPM 15 Standards stehen dem Anwender somit zwei Alternativen zur Auswahl. Die Begasung mit Brommethan ist daher nicht zwingend i.S. des Anhangs III Nr. 5.2 der Gefahrstoffverordnung durch den importierenden Staat vorgeschrieben. Hier greift grundsätzlich das Substitutionsgebot des Chemikalienrechts zur Minimierung der Gefährdung. Eine Anwendung des Ausnahmetatbestandes des Anhangs III, Nr. 5.2 kommt nur dann in Betracht, wenn der importierende Staat die Alternativen des ISPM 15 Standards auf die Begasung beschränkt, wodurch die Begasung mit Methylbromid zwingend vorgeschrieben wäre.


 


Eine weitere Möglichkeit könnte sich ergeben, wenn die Hitzebehandlung z.B. aus technischen Gründen nicht angewendet werden kann. Unter Beachtung der entsprechenden Vorschriften der Gefahrstoffverordnung mit entsprechender Begründung könnte eine Begasung mit Methylbromid in diesen Fällen ausnahmsweise möglich sein. Hier ist in jedem Falle eine vorherige Abstimmung mit der zuständigen Überwachungsbehörde empfehlenswert.


 


 


 


Dialognummer: 3305

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.