Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Impfungen > Sonstige medizinische Fragen zum Impfen
Stichworte: Kann bei einer vergangenen Vorerkrankung (Hepatitis B) trotz selektiven Verlustes von anti-Hbs von einer Immunität ausgegangen werden?

Frage:

Eine Altenpflegehelferin in einer von mir betreuten Alteneinrichtung gibt anamnestisch eine Hepatitis B an (> 10 Jahre zurückliegend).
Folgender serologischer Status: anti-Hbc pos., anti-Hbs neg., Hbs-Ag pos., anti-Hbe pos., HbeAg neg.; GPT 31 U/l, Y-GT 65 U/l.
Ich gehe auf Grund dieses Status von einem chronischen Trägerstatus und einer potentiellen Infektiösität aus.
Weiteres Procedere von meiner Seite: 1. BK Anzeige 2. Weiterbeschäftigung möglich unter Beachtung der Grundregeln der Hygiene
Frage: Besteht ausreichende Immunität oder ist eine Hepatitis-B-Impfung angezeigt?

Antwort :

Es handelt sich um eine chronische Hepatitis B mit Trägerstatus und geringfügiger Infektiosität. Für im medizinischen Bereich Tätige, die an Hepatitis B erkrankt sind, kann es hingegen wichtig sein, "wie ansteckend" sie sind.


Für die Beurteilung der Ansteckungsgefahr ist die Bestimmung von HBV-DNA notwendig. Bekanntlich verliert von 200 HBs-Trägern pro Jahr etwa einer (0.5%) das HBs-Antigen und zeigt dann meist auch Anti-HBs im Blut. Eine Impfung ist nicht erforderlich.


Für den Partner muss in jedem Fall eine Impfung empfohlen werden. Hinweis: Es gibt verschiedene Varianten der Hepatitis B. Eine wichtige ist die sog. HBe-negative chronische Hepatitis B, die meist durch eine Mutation des Hepatitis B Virus verursacht. Sie ist in Südeuropa und Asien häufiger. Diese mutierten Viren können kein HBe-Antigen bilden. Die Abwesenheit bzw. das Verschwinden HBe-Ag im Blut ist normalerweise ein gutes Zeichen, aber nicht bei diesen mutierten Viren. Hier ist es nicht mit einer Verbesserung der chronischen Hepatitis verbunden. Eine HBe-negative Hepatitis liegt dann vor, wenn HBs-Ag länger als 6 Monate Monate positiv, HBe-Ag mindestens 6-12 Monate negativ und HBV-DNA größer als 100000/µl ist. Diese Patienten sind ansteckend!


Stand: April 2005


Dialognummer: 3269

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.