Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch Rauche und Motoremissionen
Stichworte: Dürfen gasbetriebene Gabelstapler für Arbeiten in Containern eingesetzt werden?

Frage:

Ich habe gehört, dass es bereits gängige Praxis ist, zum Containerpacken gasbetriebene Gabelstapler einzusetzen. (Genauer gesagt, dass diese Maschinen zu Arbeiten im Container genutzt werden).

Werden mit den Gasstaplern denn auch die Abgasgrenzschwellwerte eingehalten?
Entspricht dieser Einsatz der Gefahrstoffverordnung oder sonstigen relevanten Gesetzen bzw. Vorschriften?

Antwort :

In der Vergangenheit konnte davon ausgegangen werden, dass Gasstapler keine krebserzeugenden Emissionen freisetzen. Damit war die Aussage verbunden, dass bei Einhaltung der damaligen MAK-Werte keine Beeinträchtigungen der Gesundheit zu befürchten waren. Mittlerweile existiert die MAK-BAT-Werte-Liste 2012 der ständigen Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (vgl. hierzu u. a. Nitrogen dioxide und Nitrogen monoxide).

Sollte das krebsfördernde Potential der Stickoxide bestätigt werden, können gasgetriebene Stapler nur noch dann zum Containerpacken eingesetzt werden, wenn auch der
§ 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV). Damit wären künftig ähnliche Restriktionen wie beim Einsatz von Dieselfahrzeugen zu erwarten, d. h., soweit es das Arbeitsverfahren zulässt, sind im Sinne einer Gefährdungsminimierung für den Einsatz in Containern emissionsfreie Antriebe (Elektroantriebe) zu wählen. Wenn der Einsatz von E-Staplern nicht möglich ist, bleibt der wirkungsvolle Einsatz von Katalysatoren. Dabei schneidet der Treibggasstapler deutlich besser ab als der Dieselstapler. Emissionswerte für gasgetriebene Gabelstapler können von den jeweiligen Herstellern erfragt werden.

Die Richtlinien zum Transport von Containern (CTU - Cargo Transport Unit-Richtlinien) verweisen darauf, dass beim Einsatz von Gabelstaplern im Innern von Containern Typen mit elektrischem Antrieb zu verwenden sind, ohne allerdings auf die Abgasprobleme konkret hinzuweisen.

Ob der in der Fragestellung genannte Einsatz eines Gasstaplers zulässig ist, hängt letztlich von der Konzentration der Schadstoffe ab, die von vielen Faktoren beeinflusst wird So z. B. von

- der Größe der Halle,
- der Luftwechselrate,
- der Anzahl der Stapler,
- der Wartung der Stapler/Filter
- etc.

Ggf. wird eine Messung der Schadstoffkonzentration unumgänglich sein.

Dialognummer: 3224
Stand: 15.11.2010

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.