Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Gefährdungen für werdende / stillende Mütter
Stichworte: Mutterschutz in einer Goldschmiede

Frage:

Ich bin Inhaberin eines Goldschmiede- und Kunstgewerbebetriebes. Eine Arbeiterin ist schwanger. Was muss ich beachten? Die Arbeiterin hat mir gesagt, dass sie im zweiten Monat ihrer Schwangerschaft ist.

Antwort :

Nach der Bekanntgabe einer Schwangerschaft ist der Arbeitgeber verpflichtet (§ 2 Mutterschutzgesetz - MuSchG, § 1 Mutterschutzverordnung - MuSchArbV), eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen, um einen sicheren und schwangerschaftsgerechten Arbeitsplatz einrichten zu können. Deswegen sollte man die Gefährdungen personen- und tätigkeitsbezogen ermitteln.

Darüber hinaus muss man die Beschäftigungsverbote beachten, die in §§ 3 und 4 MuSchG erfasst sind. Beispiele: Schwangere Arbeitnehmerinnen dürfen nicht mit sehr giftigen, giftigen, gesundheitsschädlichen oder in sonstiger Weise den Menschen chronisch schädigenden Gefahrstoffen, wenn der Arbeitsplatzgrenzwert überschritten wird (§ 5 MuSchArbV), beschäftigt werden.  So z. B können bei Hartlötarbeiten giftige Dämpfe freigesetzt werden. Deswegen ist es erforderlich, Schutzmaßnahmen zu treffen, z. B. eine effektive Absaugung am Arbeitsplatz. Beim sachgerechten Umgang mit Gefahrstoffen ohne Hautkontakt und unter Einhaltung des Arbeitsplatzgrenzwertes (AGW), ist eine Weiterbeschäftigung werdender/stillender Mütter möglich.

Der Nachweis, dass der Arbeitgeber einen sicheren Arbeitsplatz geschaffen hat, ist nach § 5 MuSchG zu dokumentieren. Weiterhin ist der Arbeitgeber nach der Bekanntgabe einer Schwangerschaft verpflichtet, die zuständige Arbeitsschutzbehörde zu informieren. Hierbei sind nicht nur die Generalien anzugeben, sondern auch die Art der Tätigkeit und die Arbeitszeiten.

Weitere nützliche Informationen finden Sie in den Faltblättern der Arbeitsschutzverwaltung NRW.

Dialognummer: 320
Stand: 15.02.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.