Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Explosionsschutzdokument
Stichworte: Wer ist für die Erstellung des Explosionsschutzdokuments für eine Tankstelle verantwortlich?

Frage:

Wir sind betreiber von mehreren Tankstellen, jetzt stellt sich für uns die Frage: Laut Betriebssicherheitsverordnung ist das erstellen eines Explosionsschutzdokument geregelt. Muss für eine Tankstelle ein solches Dokument erstellt werden??????
Wenn Ja, durch wen?? Betreiber oder Erbauer.

Antwort :

Das Explosionsschutzdokument ist eine besondere Form der Dokumentation der Gefährdungsermittlung und -beurteilung nach dem ArbSchG; entsprechend obliegt die Pflicht dem Arbeitgeber (siehe § 6 Abs. 1 BetrSichV). Die BetrSichV stellt dabei keine besonderen Anforderungen an die Person, die das Dokument erstellt. Der Arbeitgeber kann also das Dokument selbst erstellen oder damit fachkundige Beschäftigte in seinem Unternehmen oder auch Dritte beauftragen. Die Verantwortung insgesamt, insbesondere für die Einhaltung, bleibt aber in jedem Fall bei ihm. Die Aufsichtsbehörden geben dabei Hilfestellungen, insbesondere wenn es Fragen zu den notwendigen Inhalten betrifft. Dies ist gerade bei Eigentümern mehrerer Tankstellen üblich. In jedem Fall muss aber der Arbeitgeber die vor Ort gegebenen genauen Verhältnisse ermitteln (Lageplan, Tanks usw.), um z.B. die überall unterschiedlichen Ex-Zonen festzulegen. Lediglich die Kriterien für die Ex-Zonen sind überall vergleichbar. Es ist typisch, dass bei einem Tankstellennetz die einzelnen Tankstellen rechtlich selbstständige Einheiten bilden, d.h. der Pächter führt die Tankstelle in eigener Verantwortung; und er schließt auch die Arbeitsverträge mit dem Personal ab. Dann trifft den Pächter die rechtliche Verpflichtung zur Erstellung des Explosionsschutzdokumentes. Aber in den hier bekannten Fällen leistet der Eigentümer der Tankstelle weitgehende Unterstützung, da nur er über viele Unterlagen im Original verfügt und da er meist auch das ursprüngliche Konzept für die Tankstelle erarbeitet und den Erlaubnisantrag gestellt hatte. Eine Einbindung der Sicherheitsfachkraft in die Erarbeitung des Explosionsschutzdokumentes in einer beratenden Funktion entspricht dem Sinn des Arbeitssicherheitsgesetzes. 


Dialognummer: 3114

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.