Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Allgemeine Beschaffenheitsanforderungen
Stichworte: Wie müssen Klappen an einer Absetzmulde gestaltet sein, damit Beschäftigte durch die Klappen nicht verletzt werden können?

Frage:

Beim Befüllen einer Schuttmulde (Kipp- und Absetzbehälter) ist einem Mitabeiter die nach oben geöffnete Klappe auf dem Kopf gefallen.
Im konkreten Fall war die Klappe mit Federentlastung versehen, d.h. sie war nicht formschlüssig gegen Herabfallen zu sichern. Wie stark muss nun diese Feder eingestellt sein, damit die Klappe nicht beim gerinsten Windstoß herunter fällt?
Gibt es hier konkrete Beschaffenheitsanforderungen an Klappen oder Deckel, insbesondere wenn diese "federentlastend" wirken?



Antwort :

Die Federentlastung dient eher dazu, ein manuelles Öffnen und Schließen der Klappe zu ermöglichen. Ein konkretes Maß für die einzustellende Federkraft kann von hier aus nicht angegeben werden. Dieses muss der Hersteller im Rahmen seiner Sicherheitsbeurteilung ( § 4 Abs. 2 GPSG - Geräte- und Produktsicherheitsgesetz ) festlegen.

Ist die Federentlastung nicht ausreichend um die Klappe bei bestimmungsgemäßem Gebrauch gegen Herabfallen zu sichern, muss zusätzlich eine formschlüssige Sicherung angebracht werden.

Gemäß § 22 -Fahrzeugaufbauten, Aufbauteile, Einrichtungen und Hilfsmittel zur Ladungssicherung- der Unfallverhütungsvorschrift BGV D 29 –Fahrzeuge-, müssen bewegliche An- und Aufbauteile, deren unbeabsichtigte Bewegungen Verletzungsgefahr hervorrufen können, gegen solche Bewegungen gesichert sein oder gesichert werden können.
Näheres dazu ist in den Durchführungsanweisungen zu § 22 D29 erläutert.
Mindestanforderungen an Arbeitsmittel sind auch unter den Anhängen 1 und 2 der Betriebssicherheitsverordnung aufgeführt.
Allgemeine Mindestvorschriften gemäß Ziffer 2.2 des Anhangs 2 der BetrSichV:
Die Arbeitsmittel sind so bereitzustellen und zu benutzen, dass Gefährdungen für Beschäftigte durch physikalische, chemische und biologische Einwirkungen vermieden werden.

Die Klappe der Schuttmulde muss daher eine Sicherung gegen unbeabsichtigtes Herabfallen haben.


Stand: 15.02.2005

Dialognummer: 2987

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.