Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Röntgeneinrichtungen, Störstrahler
Stichworte: In welcher Sprache muss die Bedienungsanweisung für ein Durchleuchtungsgerät von Postsendungen vorliegen?

Frage:

Für ein Durchleuchtungsgerät (für Päckchen, Briefe etc.) liegt nur eine englischsprachige Bedienungsanleitung vor. Die aufsichtsführende Person (=Strahlenschutzbeauftragter) kann die englische Bedienungsanleitung lesen und verstehen, das weitere Bedienpersonal auch. Muß nun zwingend auch eine Bedienungsanleitung in deutscher Sprache vorliegen ? Was ist die Grundlage hierfür? Muss für ein derartiges Gerät überhaupt eine Betriebsanweisung vorliegen ?

Antwort :

Werden Arbeitnehmer beschäftigt, ist nach §§ 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz -ArbSchG- und § 9 Betriebssicherheitsverordnung -BetrSichV- eine Betriebsanweisung "in verständlicher Form und Sprache" (der Beschäftigten) erforderlich. Deutsche Sprache wird nicht ausdrücklich gefordert. In der Betriebsanweisung müssen die Einsatzbedingungen konkret genannt werden. Dabei ist die Betriebsanleitung des Herstellers zu berücksichtigen, in der evtl. Einsatzbeschränkungen und Restrisiken genannt sind. Nach § 18 Abs. 1 Röntgenverordnung -RöV- muss beim Betrieb einer Röntgeneinrichtung eine deutschsprachige Gebrauchsanweisung vorhanden sein. Der Käufer hat also ein Recht, diese vom Hersteller/Importeur einzufordern. Das Vorhandensein einer deutschen Gebrauchsanweisung wird im Rahmen der Sachverständigenprüfung nach § 4 RöV durch den bestimmten Sachverständigen überprüft. Das Fehlen einer solchen Gebrauchsanweisung wird im Prüfbericht als Mangel der Mängelkategorie III gekennzeichnet. Die Röntgenverordnung kennt den Begriff "Betriebsanweisung" nicht. Gemäß § 15a RöV kann die Behörde den Strahlenschutzverantwortlichen verpflichten, eine Strahlenschutzanweisung zu erlassen, in der die in dem Betrieb zu beachtenden Strahlenschutzmaßnahmen aufzuführen sind. Im Ergebnis ist festzustellen, dass für das Gerät eine deutschsprachige Betriebsanleitung existieren muss. Dem Betreiber ist es aber freigestellt, nach Situation der bei ihm beschäftigten Arbeitnehmer Betriebsanweisungen ausschließlich in der für die Arbeitnehmer verständlichen Sprache auszulegen und die Beschäftigten gem. § 9 BetrSichV anhand dieser Unterlagen zu unterweisen.

Dialognummer: 2982

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.