Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Inverkehrbringen und Kennzeichnung > Inverkehrbringen
Stichworte: Handelt es sich bei Einzelmaschinen, die durch eine gemeinsame Notauskette verbunen sind, um eine verkettete Anlage nach der MaschRL?

Frage:

Wenn ich eine Produktionsanlage aus mehereren Einzelmaschinen zusammenstelle, die Einzelmaschinen aber nur durch eine gemeinsame Notauskette verkette, ansonsten aber die jeweilige Steuerung der Einzelmaschinen nicht verändere, handelt es sich dann hierbei um eine verkette Anlage nach der Maschinenrichtlinie? Muss ich in diesem Fall eine neue Konformitätsbewertung für die Gesamtanlage durchführen?


Antwort :

Zur Beurteilung in wieweit eine Konformitätsbewertung für die Gesamtanlage erforderlich ist, ist zwischen zwei Fällen zu unterscheiden.

1. Neumaschinen
Entsprechend § 4 Produktsicherheitsgesetz dürfen Maschinen nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie den Anforderungen der 9. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (9. GPSGV) entsprechen. Das Inverkehrbringen wird hierzu als jedes Überlassen eines Produkts an einen anderen definiert (§ 2 Abs. 8 ProdSG). Nach richtlinienkonformer Auslegung wird die Maschine dann in den Verkehr gebracht, wenn sie erstmalig bereitgestellt wird, wobei unter Bereitstellung die Überlassung eines Produktes nach der Herstellung mit dem Ziel des Vertriebs oder der Verwendung auf dem Gemeinschaftsmarkt zu verstehen ist (Kommission, Leitfaden Neues Konzept und Gesamtkonzept, Punkt 2.3.1).

Wurden die Maschinen nach dem Erwerb noch nicht in Betrieb genommen und wurden sie mit dem Ziel der Umrüstung erworben, so handelt es sich nicht um ein Inverkehrbringen im Sinne von § 2 Abs. 8 ProdSG, so dass für diesen Sachverhalt zunächst das GPSG nicht gilt.
Durch die Umrüstung wird in der Steuerung der einzelnen Maschinen eingegriffen - die Notbefehlseinrichtung hat vor allen anderen Steuerungsarten Priorität - so dass die vom ursprünglichen Hersteller erklärte Konformität nicht mehr gilt. Der ursprüngliche Hersteller trägt dann keine Verantwortung mehr für die Konformität der Maschinen Erst nachdem die Maschinen umgerüstet und in Betrieb genommen wurden (Eigenbedarf), gelten für ihn alle Voraussetzungen für das Inverkehrbringen (§ 3 der 9. GPSGV-Maschinenverordnung) mit der Folge, dass dann für die Gesamtanlage eine neue Konformitätsbewertung durchzuführen ist.

2. Gebrauchte Maschinen
Diese Maschinen wurden bereits in den Verkehr gebracht. Werden diese Maschinen umgerüstet ist im Rahmen einer Gefahrenanalyse zu ermitteln ob durch die Umrüstung die Maschinen wesentlich verändert werden. In diesem Fall gelten die Ausführungen zu 1.

Im anderen Fall müssen die Maschinen nach der Umrüstung mind. den Anforderungen des Anhangs 1 der Betriebssicherheitsverordnung oder sofern die Maschinen nach dem Inkrafttreten der 9. GPSGV in den Verkehr gebracht wurden, den Anforderungen der 9. GPSGV entsprechen. Die formalen Anforderungen (Konformitätsbewertung) sind im diesen Fall nicht gefordert.

Dialognummer: 2968

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.