Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Gefährdungen für werdende / stillende Mütter
Stichworte: Stellt das Mikroskopieren mit einem Rasterelektronenmikroskop während der Schwangerschaft eine Gefahr für Mutter oder Ungeborenes dar?

Frage:

Stellt das Mikroskopieren mit einem Rasterelektronenmikroskop während der Schwangerschaft (4. Monat) eine Gefahr für Mutter oder Ungeborenes dar? Was ist sonst noch zu beachten?

Antwort :

Beim Rasterelektronenmikroskop werden die Objekte mit einem fokussierten Primärelektronenstrahl rasterförmig abgetastet. Dadurch werden auch Sekundärelektronen, Rückstreuelektronen, Luminiszenzlicht freigesetzt. Neben Sekundär- und Rückstreuelektronen entstehen auch Röntgenstrahlen. Diese sekundäre Röntgenstrahlenbelastung ist von Gerätetyp, Dauer der täglichen Mikroskopiertätigkeiten, persönlichen Strahlenbelastung etc. abhängig. Bei der Beschäftigung von Schwangeren sind die gesetzlichen Vorschriften der Strahlenschutzverordnung bzw. Röntgenverordnung zu beachten. Nach der Röntgenverordnung ist es möglich, dass auch Schwangere Röntgenstrahlen anwenden. Dabei ist zu achten, dass der Dosisgrenzwert von 1 Millisievert aus äußerer und innerer Strahlenexposition für das ungeborene Kind vom Zeitpunkt der Mitteilung der Schwangerschaft bis zu deren Ende nicht überschritten (§ 55 Abs. 4 Satz 2 ff. StrlSchV; §31a Abs. 4 Satz 2 RöV) wird. Dieses muss mit einem geeigneten Dosimeter arbeitswöchentlich neu ermittelt und dokumentiert werden. Sowohl nach Arbeitsschutzgesetz wie nach Mutterschutzverordnung ist der Arbeitgeber verpflichtet eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Daher empfehlen wir den Strahlenschutzbeauftragten bzw. die Betriebsärztin/den Betriebsarzt in die Gefährdungsbeurteilung einzubeziehen, um die tatsächliche Strahlenbelastung am Arbeitsplatz zu ermitteln und die Schutzmaßnahmen festzulegen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, werdende oder stillende Mütter sowie die übrigen bei ihm beschäftigten Arbeitnehmerinnen und, wenn ein Betriebs- oder Personalrat vorhanden ist, diesen über die Ergebnisse der Beurteilung und über die zu ergreifenden Maßnahmen für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zu unterrichten. Stand: 25.01.2005

Dialognummer: 2964

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.