Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Sichere Benutzung der Arbeitsmittel
Stichworte: Ist das Abbrennen von Lackbeschichtungen an Werkstücken noch zeitgemäß und zulässig oder gibt es hier andere Verfahren?

Frage:

Pulverlackierarbeiten: da die Haken, an denen die zu beschichtenden Werkstücke aufgehängt werden, beim Lackieren ihre Leitfähigkeit verlieren, werden diese mit einer Lötlampe draussen vor der Tür nach der Beschichtung abgebrannt und mit einer Drahtbürste gereinigt, um wieder neu eingesetzt zu werden. Man hat diesen Weg gewählt, weil man in dieser Einrichtung, die mit Behinderten arbeitet, zum Entlacken keine Gefahrstoffe einsetzen möchte.
Ist das Abbrennen noch zeitgemäß und zulässig? Oder gibt es hier andere sichere Verfahren?

Antwort :

Das Entlacken von Lackierhilfsmitteln geschieht heute über thermische oder chemische Verfahren. Diese Verfahren kommen üblicherweise nicht in der Form zur Anwendung wie in der Frage beschrieben, sondern in entsprechenden Entlackungsanlagen. Beim Abbrennen im Freien werden Schadstoffe freigesetzt, die sowohl zu einer Belastung der Umwelt als auch für die Arbeitnehmer führen. Der Arbeitgeber muss daher die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel mittels einer Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz und der Betriebssicherheitsverordnung unter Berücksichtigung des § 7 der Gefahrstoffverordnung ermitteln und die nötigen Maßnahmen durchführen. Hierbei hat er von den in § 4 Arbeitsschutzgesetz genannten Grundsätzen auszugehen. Nach Ziffer 1 ist die Arbeit so zu gestalten, dass eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird. Bevor der Arbeitgeber Arbeitnehmer beim Umgang mit Gefahrstoffen beschäftigt, hat er zur Feststellung der erforderlichen Maßnahmen die mit dem Umgang verbundenen Gefahren zu ermitteln und zu beurteilen. Welche Maßnahmen zur Abwehr der Gefahren zu treffen sind, die beim Umgang mit Gefahrstoffen entstehen können, hat der Arbeitgeber zu regeln, bevor er mit Gefahrstoffen umgeht (§ 7 Gefahrstoffverordnung). Auch aus immissionsschutzrechtlicher Sicht dürfte das thermische Entlacken im Freien fraglich sein. Auskünfte dazu kann Ihnen das zuständige Umweltamt geben. Über das Internet können Adressen verschiedener Hersteller von Entlackungsmitteln und Entlackungsanlagen bezogen werden. Stand: 16.11.2004

Dialognummer: 2896

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.