Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege

Frage:

Wieviel Kopfhöhe muss im Lichten über einer nicht notwendigen Treppe zur Verfügung stehen?

Antwort :

Anforderungen an Verkehrswege findet man in der Arbeitsstättenverordnung – ArbStättV www.baua.de im § 4 Abs. 4. So müssen Verkehrswege, Fluchtwege und Notausgänge ständig freigehalten werden, damit sie jederzeit benutzt werden können.
Für Verkehrswege, die gleichzeitig Fluchtwege sind, ist die ASR A2.3 "Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und  Rettungsplan" maßgeblich zu beachtendes Regelwerk. Zur Höhe über Fluchtwegen heißt es unter Abschnitt 5 Ziffer 4 ASR A2.3:
"Die lichte Höhe über Fluchtwegen muss mindestens 2,00 m betragen. Eine Reduzierung der lichten Höhe von maximal 0,05 m an Türen kann vernachlässigt werden."
Eine ähnliche Regelung haben auch die alte Arbeitsstättenrichtlinien - ASR www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16486/ - 10/1, Türen und Tore Nr. 2.4.2.2  und ASR 17/1,2, Verkehrswege Nr. 2.4.2.2 zum Inhalt. Danach soll die lichte Mindesthöhe über Wegen 2,00 m betragen. Ausnahmen können nur unter bestimmten Vorraussetzungen (Nr. 2.4.2.3 ASR 17/1,2) gestattet werden und zwar für Wege, die nur der Bedienung und Überwachung dienen, können die angegebenen Breiten und Höhen verringert werden. Ihre Maße richten sich nach den besonderen Verhältnissen und sollten mit b x h = 0,50m x 1,80 m nicht unterschritten werden. Die alten Arbeitststättenrichtlinien sind nur noch entsprechend der Übergangsvorschrift des § 8 ArbStättV anzuwenden.
Ob bei bestehenden Gebäuden eine geringere lichte Höhe aus Bestandschutzgründen toleriert werden kann bzw. welche Ersatzmaßnahmen nötig sind, muss im Einzelfall vor Ort im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung entschieden werden. Die zuständigen Baubehörde und die Arbeitsschutzbehörde sollten ggf. beteiligt werden.

Bei Versammlungsstätten sind das Baurecht www.mbv.nrw.de/bau/index.php  wie die Landesbauordnung und die Versammlungsstättenverordnung vorrangig anzuwenden. Erforderliche lichte Mindesthöhen über Verkehrswegen  in Versammlungsstätten können mit dem Arbeitsschutzrecht nicht beantwortet werden, sondern sind mit der zuständigen Baubehörde vor Ort zu klären.

Stand: August 2009


Dialognummer: 2707
Stand: 13.08.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.