Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Sanierungsarbeiten, Entsorgung > Sanierungsarbeiten, Entsorgung
Stichworte: Stellt die Entsorgung asbesthaltiger Baustoffe einen Gefahrguttransport dar? Falls ja, welche Angaben muss der Entsorgungsnachweis enthalten?

Frage:

Ein Entsorgungsfachbetrieb entsorgt asbesthaltige Baustoffe. Da keine Analysen vorliegen, kann über die Höhe der Kontaminierung nur gemutmaßt werden.
1. Liegt hier ein Gefahrguttransport vor?
2. Wenn ja, welche Angaben müssen auf dem Entsorgungsnachweis stehen?

Antwort :

Folgende Vorgehensweise ist für den Transport bzw. die Entsorgung von Asbest anzuwenden:
Asbest oder asbesthaltige Materialien und Abfälle sind für den Transport so zu sichern, dass während des Transports und beim Abladen keine Asbestfasern freigesetzt werden. Grobe oder plattenförmige Asbestzementabfälle, die unverpackt in Containern transportiert werden, sind vor dem Abladen zu durchfeuchten.

Für den Transport asbesthaltiger Abfälle sind zur Vermeidung von Faseremissionen geeignete Behälter(z.B. mit Planen verschlossene Container) zu verwenden. Der Transport darf gewerbsmäßig nur von hierfür zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben oder Unternehmen mit einer Einsammel- und Transportgenehmigung unter Beachtung des Abfallrechts durchgeführt werden. Diese Genehmigungen sind nicht erforderlich, wenn ein Unternehmer in Erfüllung des Unternehmenszwecks Abfälle einsammelt oder befördert, ohne gewerbsmäßiger Einsammler oder Beförderer zu sein (Auskunft erteilt die zuständige Entsorgungsbehörde).

Da hier keine Analysen vorliegen, ist vom "Worst-Case"-Fall auszugehen. Somit unterliegen die asbesthaltigen Abfälle den gefahrgutrechtlichen Vorschriften (z.B. Gefahrgutverordnung Straße bzw. Eisenbahn (ab 1.1.2003 GGVSE), es sind die entsprechenden Vorschriften zusätzlich einzuhalten.
Somit ist sowohl der Transport als auch die Entsorgung nur von autorisierten Unternehmen durchzuführen. Diese Unternehmen werden Ihnen die erforderlichen Nachweise, einschließlich der notwendigen Angaben sachkundig ausstellen.

Die entsprechenden arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften finden Sie im Internet z.B. unter
http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/Vorschriften/Vorschriften.html


Stand: 05.07.2004

Dialognummer: 2703

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.