Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit von Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Muss ein System, dessen Sicherheitseinrichtungen nicht richtig funktionieren, sofort stillgelegt werden?

Frage:

Bei einem vollautomatischen Rollentransportsystem für Papierrollen bis zu 4 t Gewicht sollen die Schlitten mit den Rollen laut Herstellerangaben durch den Friktionsantrieb angehalten werden, wenn eine Person von der Rolle eingeklemmt wird. In der Praxis fährt die Rolle jedoch weiter und würde eine Person im Fahrweg zerquetschen.

Dieses System hatte in seiner Steuerung noch einige andere Fehlfunktionen, die inzwischen von eigenen Ingenieuren beseitigt worden sind. Es wurde also ein System optimiert, dessen zentrale Sicherheitseinrichtung nicht funktioniert.

Ist diese Optimierung überhaupt zulässig und vertretbar oder müßten die Elekroingenieure das System stillsetzen bis die Sicherheit von Personen gewährleistet ist?

Die Elektroingenieure sind allerdings nicht die Betreiber des Systems.

Antwort :

Zunächst hat der Hersteller, sofern es sich bei der Lieferung um eine Maschine handelt, eine Konformitätserklärung beizubringen und die verwendungsfertige Maschine mit einem CE-Zeichen zu versehen. Handelt es sich nicht um eine verwendungsfertige Maschine, weil sie z.B. zusammen mit anderen Maschinen eine Gesamtanlage bilden, ist den jeweiligen Maschinen eine Herstellererklärung beizufügen. In diesem Fall ist derjenige, der die Gesamtanlage zusammenbaut, dafür verantwortlich, dass sie eine Konformitätserklärung und ein CE-Zeichen erhält. Im vorliegenden Fall gibt es der Beschreibung nach gravierende Sicherheitsmängel, so dass für die Gesamtanlage keine Konformitätserklärung ausgestellt werden darf. Der Arbeitgeber hat nach § 4 der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit den Beschäftigten nur Arbeitsmittel bereitgestellt werden, die für die am Arbeitsplatz gegebenen Bedingungen geeignet sind und bei deren bestimmungsgemäßer Benutzung Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten in vollem Umfang gewährleistet ist. Es ist daher richtig, dass die Maschine keinesfalls weiterbetrieben werden darf, solange die Sicherheit von Personen gefährdet ist. Auch im Rahmen der vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung (§ 5 Arbeitsschutzgesetz und § 3 BetrSichV) kann der Arbeitgeber bei den beschriebenen Mängeln zu keinem anderen Ergebnis kommen. Bei Fragen im Einzelfall können Sie sich an Ihr zuständiges Staatliches Amt für Arbeitsschutz wenden. Die Anschriften für NRW erhalten Sie über das Arbeitsschutzportal (www.arbeitsschutz.nrw.de). Wichtige Arbeitsschutzvorschriften -wie die vorgenannten- finden Sie im Internet z.B. unter http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032/


Stand: März 2004


Dialognummer: 2642

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.