Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Prüfungen (1.4.3)
Stichworte: Wie ist ein Instandhaltungskonzept auszuformulieren und zu gestalten? Welche Prüffristen ergeben sich beim Vorliegen eines Instandhaltungskonzeptes?

Frage:

Verschiende Fragen zu einem Instandhaltungskonzept:
1. Wie ist ein Instandhaltungskonzept nach der Anhang 2 Abschnitt 3 Nr. 5.4 auszuformulieren und zu gestaltet. Reicht ein Wartungsvertrag mit einer Fachfirma aus? Ist dieser Wartungsvertrag dem Konzept gleichzusetzen? Welche Zeitfenster sind für die "Wartungen" akzeptabel?

2. Kann bei der Prüfung auf Explosionssicherheit nach sechs Jahre (Anhang 2 Abschnitt 3 Nr. 5.1) die Prüfungen nach 5.2 (Prüfung von Geräten/Schutzsysteme usw.) und 5.3 (Lüftungsanlagen, Gaswarnanlagen) entfallen, wenn ein Instandhaltungskonzept vorliegt?

3. Ab wann laufen die Prüffristen, wenn ein Instandhaltungskonzept vom Betreiber installiert ist bzw. angewendet wird?

Antwort :

Zunächst ist festzustellen, dass das Instandhaltungskonzept als ein Teil der Gefährdungsbeurteilung anzusehen ist. Es ist zugleich ggf. auch Teil des Explosionsschutzdokuments im Sinne von § 6 (8) GefStoffV, insofern die Bildung von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre (geA) nicht sicher ausgeschlossen werden kann.

Ein Konzept ist nicht gleich dem Wartungsvertrag zu setzen. Das Konzept muss der Betreiber bereits bei der Anlagenplanung sinnvollerweise erstellen, weil vor erstmaliger Inbetriebnahme bereits die Prüfanlässe, die Prüffristen, die Prüftiefe und die zur Prüfung befähigten Personen festlegelegt werden müssen. Die überwachungsbedürftige Anlage darf ja nicht ohne Prüfung in Betrieb genommen werden.

Als akzeptables Zeitfenster zur Erstellung ist also der Zeitraum vor erstmaliger Inbetriebnahme der überwachungsbedürftigen Anlage anzusehen.

Das Konzept bildet in Folge dessen die Grundlage für einen zu schließenden Wartungsvertrag, weil hierin die korrekten Angeben zu den Prüfungenbereits Bestandteil sein müssen.

Maßgeblich ist die im Instandhaltungskonzept dokumentierte sicherheitstechnische Gleichwertigkeit der an Stelle der gesetzlich geregelten abweichenden wiederkehrenden Prüfungen. Das bedeutet, dass die zur Prüfung befähigte Person im Rahmen der Ordnungsprüfung vor erstmaliger Inbetriebnahme der Anlage auch die Plausibilität des vom Rechtsrahmen abweichenden Instandhaltungskonzepts hinsichtlich des Gleichwertigkeitsnachweises prüft.

Die zur Prüfung befähigte Person bestätigt also ggf., dass der Gleichwertigkeitsnachweis mindestens nach dem Stand der Technik gegeben ist, wenn die vorgeschlagenen Ersatzmaßnahmen die gleiche Sichherheit auf andere Weise (hier den dauerhaften Explosionsschutz) herzustellen geeignet sind.

Die Prüffristen beginnen grundsätzlich mit dem Tag der Inbetriebnahme zu laufen. Das bedeutet mit Dokumentation der mängelfreien Erstprüfung der überwachungsbedürftigen Anlage, weil erst dann deren Betrieb zulässig ist.


Dialognummer: 26105
Stand: 08.03.2016

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.