Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Prüffristen
Stichworte: In welchen zeitlichen Abständen müssen bauliche Brandschutzeinrichtungen geprüft werden?

Frage:

Nach der Technischen Prüfverordnung müssen Einrichtungen zum selbsttätigen Schließen von Rauch- und Feuerschutzabschlüssen (Türen, Tore, Klappen) nach höchstens 3 Jahren von einem Sachkundigen geprüft werden.
Lt. § 53 Arbeitsstättenverordnung müssen Sicherheitseinrichtungen zur Verhütung oder Beseitigung von Gefahren, z. B. Sicherheitsbeleuchtung, Feuerlöscheinrichtungen, Absaugeeinrichtungen, Signalanlagen, Notaggregate und Notschalter sowie lüftungstechnische Anlagen mit Luftreinigung regelmäßig gewartet und auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft werden. Die Prüfungen müssen bei Sicherheitseinrichtungen, ausgenommen bei Feuerlöschern, mindestens jährlich und bei Feuerlöschern und lüftungstechnischen Anlagen mindestens alle zwei Jahre durchgeführt werden.

Was gilt für die die oben genannte Einrichtung zum selbsttätigen Schließen von Rauch- und Feuerschutzabschlüssen (Türen, Tore, Klappen) (Türhaftmagnetanlage)

Antwort :

Parallele Regelungen im Bau- und Arbeitsschutzrecht sind in den Tätigkeitsbereichen, in denen das Arbeitsschutzgesetz gilt, möglich. In diesen Fällen ist jeweils die strengere der beiden Anforderungen zu erfüllen.

In § 4 Abs. 3 der "neuen" Arbeitsstätten-Verordnung sind keine expliziten Prüffristen genannt. Soweit in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung oder der Betriebsanleitung keine weiteren Prüfungen gefordert sind, gelten für Einrichtungen zum selbstständigen Schließen von Rauch- und Feuerschutzabschlüssen (auch Feststellanlagen) die maximale Prüffrist von drei Jahren nach Technischer Prüfverordnung.

 

In allen Fällen sind aber auch die Prüffristen des Herstellers und des Zulassungsbescheides zu berücksichtigen. Wegen einer Vorgabe des Deutschen Instituts für Bautechnik in den Richtlinien für Feststellanlagen (- Fassung Oktober 1988 - Mitteilungen des IfBt Heft 1/1989, z.B.: http://www.blasius.com/unterseiten/info/info_start.htm) müssen die im Zulassungsbescheid festgelegten Fristen typischerweise kürzer als ein Jahr sein.

 

Beispiel für einen Zulassungsbescheid:

http://www.hekatron.de/media/downloads/datei/523_7050260b_Z-6.5-1725%20Rauchschaltanlage%202001_x60321_www.pdf

Stand: 31.10.2005


Dialognummer: 2545

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.