Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsschutzmanagement > Arbeitsmedizinische / sicherheitstechn. Betreuung
Stichworte: Wer überwacht und kontrolliert die Tätigkeiten von überbetrieblichen Diensten?

Frage:

Nach dem "Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit" kann der Arbeitgeber nach § 19 überbetriebliche Dienste beauftragen.

Wer überwacht und kontrolliert die Qualität, die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktuallität der Beratung, sowie vollständige Erbringung der Leistung nach ArbSichG und DGUV V2?

Der Arbeitgeber kann dies, da er ja in der Rolle des 'zu Beratenden' ist, nicht selbst erkennen, da ihm u.U. die Qualifikation fehlt.

Antwort :

Nach § 19 des Gesetzes über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (ASiG) kann die Verpflichtung des Arbeitgebers, Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit zu bestellen,auch dadurch erfüllt werden, dass der Arbeitgeber einen überbetrieblichen Dienst von Betriebsärzten oder Fachkräften für Arbeitssicherheit zur Wahrnehmung der Aufgaben nach § 3 oder § 6 ASiG verpflichtet.

Die Verpflichtung eines überbetrieblichen Dienstes nach § 19 ASiG ist der Bestellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit gemäß § 5 ASiG bzw. eines Betriebsarztes nach § 2 ASiG gleichzusetzen. Hierbei sind die Mitbestimmungs- bzw. Anhörungsrechte des Betriebsrates nach § 9 Abs.3 ASiG zu beachten.

Weiterhin gelten die in den §§ 4 und 7 ASiG beschriebenen Anforderungen auch für einen überbetrieblichen Dienst. Es liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers (Auftraggebers), zu überprüfen, ob der überbetriebliche Dienst diese Anforderungen erfüllt. Um bei externen sicherheitstechnischen oder betriebsärztlichen Diensten die Gewähr für eine qualitativ hochwertige Dienstleistung zu erhalten, empfiehlt es sich, Dienste zu beauftragen, die über das Gütesiegel der Gesellschaft für Qualität im Arbeitsschutz - GQA (bzw. Gesellschaft zur Qualitätssicherung in der betriebsärztlichen Betreuung - GQB) verfügen.

Schadensersatzansprüche aufgrund mangelhafter Leistungen des überbetrieblichen Dienstes müssen privatrechtlich geklärt werden. Hierzu kann und darf KomNet keine Beratung anbieten. Sie sollten sich diesbzgl. direkt an einen Angehörigen der rechtsberatenden Berufe bzw. eine entsprechend autorisierte Stelle wenden.


Dialognummer: 25189
Stand: 03.11.2015

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.