Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Verwendungsverbote > Asbest
Stichworte: Dürfen bei Abbauarbeiten an einem Asbestdach die Asbestzementplatten zum Anbringen einer Hilfskonstruktion durchbohrt werden?

Frage:

Bei ASI-Arbeiten Nach TRGS 519 Nummer: 16.2 (5)u. 17.2.(1)

Beispiel: Einfamilienhaus Steildach ist mit Asbestzemtplatten Kleinfeld eingedeckt. Nach TRGS 519 Nummer: 16.2 (5)wird entgegen der Eindeckung gearbeitet also vom First zur Traufe.

Frage: Darf man sich eine Hilfskonstruktion schaffen, um an den First zu kommen, mit Holzlatten genagelt durch die Asbestzemtplatten im Abstand von 1 m, damit man überhaut am First anfangen kann und für den Abtransport.


Antwort :

Nein!

In der TRGS 519 Kapitel 8 heißt es:

8 Sicherheitstechnische Maßnahmen
8.1 Allgemeine Anforderungen
(1) Das Arbeitsverfahren ist so zu gestalten, dass Asbestfasern nicht frei werden und die Ausbreitung von Asbeststaub verhindert wird, soweit dies nach dem Stand der Technik möglich ist.

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung müssen die verschiedenen Arbeitsverfahren mit einander verglichen werden, die es ermöglichen, den First gefahrlos zu erreichen unter Berücksichtigung, dass diese Anforderung aus der TRGS 519 erfüllt werden kann.

Eine durch die asbesthaltigen Platten vernagelte Lattenkonstruktion erfüllt dieses Kriterium sicherlich nicht. Zum einen kann nicht sichergestellt werden, dass beim Aufbau der Konstruktion nicht unkontrolliert Fasern beim Durchörtern und einem damit ggf. einhergehenden Brechen dieser Platten freigesetzt werden, zum anderen müsste beim stufenweisen Rückbau der genagelten Konstruktion sichergestellt sein, dass es hierbei nicht ebenfalls zur unkontrollierten Freisetzung von Asbestfasern kommt.
Darüber hinaus müssten, je nach Ausführung der Dachkonstruktion, noch zusätzliche Durchörterungen stattfinden, um Sicherheitsmaßnahmen für die ausführenden Mitarbeiter anzubringen, wie Anschlagpunkte und oder Fangnetze.

Anderen, insbesondere technischen Möglichkeiten, die den Bestimmungen der TRGS 519 nicht entgegenstehen, sind, im Einklang u. a. a. mit den Regelungen des Arbeitsschutzgesetzes -ArbSchG-, Vorrang einzuräumen und anzuwenden.


Dialognummer: 24926
Stand: 05.10.2015

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.