Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Inverkehrbringen und Kennzeichnung > Betriebsanleitung
Stichworte: Müssen sich die Punkte, die der Arbeitgeber nach § 3 Abs.1 BetrSichV prüfen muss, in einer Gebrauchsanweisung wiederfinden?

Frage:

Ist es nicht so, dass die Gebrauchsanweisung des Herstellers nach § 3 (3) GSG genau auf die Punkte eingehen muss, die der Arbeitgeber dann nach § 3(1) BetrSichV prüfen muss?
Somit stellt doch die Gebrauchsanweisung eine "vorweggenommene Gefährdungsbeurteilung" dar (analog zum Sicherheitsdatenblatt beim Umgang mit Gefahrstoffen).

Antwort :

Seit Mai 2004 ist an die Stelle des GSG das Geräte-und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) getreten. Bei Produkten, die unter den harmonisierten Bereich fallen (Rechtsverordnungen nach § 3 Abs. 1 GPSG) ergeben sich die Kennzeichnungs- und Mitteilungspflichten an den Betreiber aus dem Inhalt der Rechtsverordnungen. Das gleiche gilt für Produkte, die unter Rechtsverordnungen nach § 3 Abs. 2 fallen (nichtharmonisierter Bereich).  Sofern in den Rechtsverordnungen keine anderen Regelungen vorgesehen sind, ist, wenn bestimmte Regeln beachtet werden müssen ,eine Gebrauchsanleitung in deutscher Sprache beim Inverkehrbringen mitzuliefern (§ 4 Abs. 4 Nr. 2.. Mit den Mitteilungen in den Rechtsverordnungen oder mit den Gebrauchsanleitungen muss der Hersteller auf bestimmte Regeln (Maßnahmen) bei der Aufstellung oder Anbringung eines technischen Arbeitsmittels hinweisen, um Gefahren zu vermeiden, die von dem Gerät selbst ausgehen können (z.B.: wo darf das Gerät/wo darf das Gerät nicht aufgestellt/installiert werden; was ist bei der Errichtung/Installation des Gerätes zu beachten, welche grundsätzlichen Regeln/Maßnahmen gelten beim Betrieb des Gerätes etc.).Die Betriebssicherheitsverordnung hat die Bereitstellung von Arbeitsmitteln durch Arbeitgeber sowie für die Benutzung von Arbeitsmitteln durch Beschäftigte bei der Arbeit zum Schwerpunkt. Während die Gebrauchsanleitung nach GPSG die speziellen  Gefahren und Maßnahmen eines Produktes berücksichtigt, stellt die BetrSichV auf die betriebsspezifischen Belange ab. Dazu ermittelt der Arbeitgeber gemäß §3 BetrSichV unter Berücksichtigung der §§ 4 und 5 des Arbeitsschutzgesetzes, der Anhänge 1-5 BetrSichV und § 16 Gefahrstoffverordnung im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel bei der Arbeit. Die ermittelten Maßnahmen bezüglich der Benutzung von Arbeitsmitteln müssen in der Betriebsanweisung nach § 9 Abs.1 Nr.2 BetrSichV berücksichtigt werden. Diese Betriebsanweisung muss mindestens Angaben über die Einsatzbedingungen, über absehbare Betriebsstörungen und über die bei der Benutzung des Arbeitsmittels vorliegenden Erfahrungen enthalten. Weiterhin können die in der Betriebsanleitung des Herstellers gemachten Angaben in die Betriebsanweisung mit einfließen. Die Gebrauchsanweisung nach GSG ersetzt somit nicht die Gefährdungsbeurteilung nach Betriebssicherheitsverordnung.


Stand: Dezember 2005


Dialognummer: 2487

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.