Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Muss ein befestigter Fußgängerweg auf dem Werksgelände, der an einen Abhang grenzt, mit einem Handlauf versehen werden?

Frage:

Es handelt sich um einen befestigten Fußgängerweg auf dem Betriebsgelände. Er ist im Hang angelegt, so dass eine Seite an den Abhang grenzt. Meiner Empfindung nach, müsste er mit einem Handlauf versehen werden. Welche rechtlichen Grundlagen kann ich bei meiner Argumentation anführen? Leider habe ich nichts bezüglich sicherer Gestaltung von Fußgängerwegen gefunden. Dieser Weg wird auch von behinderten Menschen begangen, wobei er für einen Rollstuhlfahrer zu steil sein dürfte. Können Sie mir weiterhelfen, vielleicht gibt es ja doch Vorgaben, wie solche Wege zu gestalten sind? Wo kann ich genaueres über Verkehrssicherung finden?

Antwort :

Ein Fußgängerweg auf dem Betriebsgelände ist ein Verkehrsweg im Sinne der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV). Deshalb muss dieser Weg entsprechend den Anforderungen der ArbStättV gestaltet sein. An Verkehrswege auf dem Betriebsgelände im Freien sind gemäß § 41 Abs. 2 der ArbStättV die Anforderungen des § 12 ArbStättV anzuwenden. § 12 Abs. 1 der ArbStättV und die dazugehörige Arbeitsstättenrichtlinie ASR 12/1-3 bestimmen, dass Verkehrswege, bei denen Absturzgefahren bestehen oder die an Gefahrenbereiche grenzen, mit Einrichtungen versehen sein müssen, die verhindern, dass Arbeitnehmer abstürzen oder in die Gefahrenbereiche gelangen. Im Sinne der ASR spricht man von Gefahrenbereich, wenn die mögliche Absturzhöhe zwischen 0,2 und 1 m beträgt. Bei einer größeren Absturzhöhe spricht man von Absturzgefahr. Im geschilderten Fall müsste bei Absturzgefahr (>1 m) eine Umwehrung (ein Geländer) von mindestens 1 m Höhe vorhanden sein. Zusätzlich muss diese Umwehrung so ausgeführt sein, dass Arbeitnehmer nicht hindurchfallen können, zum Beispiel durch Stäbe, Knie- und Fußleisten, Gitter oder feste Ausfüllungen. Handelt es sich um einen Gefahrenbereich (<1 m), müsste mindestens ein gespanntes Seil oder eine Kettensperre vorgesehen werden. Arbeitsschutzrechtliche Vorschriften wie die Arbeitsstättenverordnung bzw. weiterführende Links werden im Internet z.B. unter http://www.arbeitsschutz.nrw.de/Service/rechtsvorschriften/index.php  oder http://publikationen.dguv.de   angeboten.


Stand: 12.03.2004

Dialognummer: 2480

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.