Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Rechts- und Auslegungsfragen (2.) > Fragen zur Maschinenverordnung und MaschRL
Stichworte: Ich muss mit einem alten Staubsauger arbeiten, durch den ich ständig elektrostatische Schläge bekomme. Was kann ich tun?

Frage:

Ich bekomme bei Reinigungsarbeiten mit einem völlig verkommenen Staubsauger, den ich benutzen muss, ständig elektrostatische Schläge. Wer kann mir helfen?

Antwort :

Der Arbeitgeber ist nach dem Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG und der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen und die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes durchzuführen.

Weiterhin müssen die Arbeitsmittel den Mindestanforderungen der Anhangs 1 bzw. Anhangs 2 der BetrSichV entsprechen. Die Arbeitsmittel sind so bereitzustellen und zu benutzen, dass Gefährdungen für Beschäftigte durch physikalische, chemische und biologische Einwirkungen vermieden werden.

Elektrostatische Aufladungen und Entladungsvorgänge sind nicht unmittelbar gesundheitsgefährdend, können aber zu erheblichen Belästigungen und gefährlichen Schrecksituationen führen. Aufgrund der z.T. erheblichen Belästigungen sollte das Verhindern von elektrostatischen Aufladungen im Vordergrund stehen.

Ob das Reinigungsgerät sicherheitstechnisch in Ordnung ist, können wir von hier aus nicht beurteilen. Als Sofortmaßnahme schlagen wir vor, dass Sie darauf achten, leitfähiges Schuhwerk zu tragen. Dadurch können Sie vermeiden, dass während der Arbeit mit dem Reinigungsgerät Sie bzw. das Gerät sich elektrostatisch aufladen.

Ein geeignetes Gremium, dieses Problem betriebsspezifisch zu erörtern, ist der Arbeitsschutzausschuss. Im Arbeitsschutzausschuss sind gemäß Arbeitssicherheitsgesetz Arbeitgeber, Betriebsrat, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsarzt und Sicherheitsbeauftragte vertreten. Sie haben die Möglichkeit den Arbeitsschutzausschuss aufzufordern, das Thema im Gremium zu erörtern und können das Ergebnis nachfragen.
Selber Messungen vorzunehmen, um die elektrostatische Ladung zu ermitteln, sehen wir nicht als zielführend an, da damit das eigentliche Problem (belästigende bis schmerzhafte Entladungsschläge) nicht beseitigt wird.
Informationen zu Wirkmechanismen und möglichen Schutzmaßnahmen bei elektrostatischer Aufladung bietet die berufsgenossenschaftliche Regel BGR 132 -Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen- , http://www.recht.com/hvbg . In der KomNet-Datenbank werden unter dem Suchwort Elektrostatik mehrere informative Dialoge angeboten.

Sie haben auch die Möglichkeit, sich zwecks einer Beratung an die für ihren Betrieb zuständige Arbeitsschutzbehörde zu wenden. Auf § 17 Abs. 2 des Arbeitsschutzgesetzes –Rechte der Beschäftigten- weisen wir insofern hin.

Anschriften der in NRW zuständigen Staatlichen Ämter für Arbeitsschutz werden im Internet unter http://www.arbeitsschutz.nrw.de angeboten. 


Dialognummer: 2436
Stand: 04.08.2009

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.