Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Gefährdungsbeurteilung > Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung
Stichworte: Wozu gibt es die objektorientierte Gefährdungsermittlung, wenn diese nicht ausreichend ist für eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen?

Frage:

Ich befinde mich derzeit in der Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit.
Gemäß meiner Ausbildungsunterlage GUV 83.0 (Grundbegriffe des Arbeitsschutzes) ist eine objektorientierte Gefährdungsermittlung nicht für eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen ausreichend, da diese tätigkeitsorientiert erfolgen muss.

Meine Frage:
1. Wozu gibt es die objektorientierte Gefährdungsermittlung, wenn diese nicht ausreichend ist für eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen?
2. Ist die arbeitsablauforientierte Gefährdungsermittlung ausreichend für eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen?

Antwort :

Seit Inkrafttreten des Arbeitsschutzgesetzes -ArbSchG- nimmt die Zahl der Hilfsmittel, aber leider auch die Zahl der Begriffskreationen ständig zu.

Zur Beantwortung Ihrer Frage sollte man sich dem ursprünglichen Gesetzestext in § 5 Arbeitsschutzgesetz zuwenden.
Demnach hat der Arbeitgeber "durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind.
Der Arbeitgeber hat die Beurteilung je nach Art der Tätigkeiten vorzunehmen. Bei gleichartigen Tätigkeiten ist die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ausreichend".

Zu Recht stellen Sie fest, dass vom Grundsatz her die Beurteilung "tätigkeitsbezogen" erfolgen soll.
Bei der systematischen Erfassung der Gefährdung sind also alle voraussehbaren Tätigkeiten und Arbeitsabläufe in Betrieben, also auch z.B. Wartungen, Instandhaltungen und Reparaturen etc. zu berücksichtigen.
Eine "arbeitsablauforientierte" Gefährdungsbeurteilung in dem Sinne, dass alle diese Tätigkeiten abdeckend erfasst werden, ist also gesetzeskonform.

In einigen Hilfsmitteln wird auch der Begriff "objektbezogene Gefährdungsbeurteilung" verwendet.
Dieser Begriff entstammt nicht dem Arbeitsschutzgesetz. Laut diesen Hilfsmitteln soll eine "objektbezogene Gefährdungsbeurteilung" dann erfolgen, wenn eine Tätigkeit an einem festen, stationären Arbeitsplatz , z.B. einem Büroarbeitsplatz durchgeführt wird. Der etwas unglückliche Begriff "Objektbezogen" bezieht sich also auf gleichartige Tätigkeiten an nur einem, festen Arbeitsplatz ("Bauobjekt").
Eine derartige Vorgehensweise ist nach dem o. g. Gesetzesauszug aber ebenfalls zulässig, wenn damit die Tätigkeit im Betrieb abdeckend beurteilt ist.

Fazit:
Ob "objektbezogene", d. h. arbeitsplatzbezogene Gefährdungsbeurteilung am stationären Arbeitsplatz oder "arbeitsablauforientierte" Gefährdungsbeurteilung unter Einbeziehung aller Tätigkeiten insbesondere bei instationären Arbeitsplätzen, beides ist rechtskonform, sofern alle Gefährdungen einbezogen werden.

Hinweis:
Auf die Internetseite www.gefaehrdungsbeurteilung.de möchten wir hinweisen.

Dialognummer: 24035
Stand: 11.06.2015

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.