Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Inbetriebnahme
Stichworte: Muss für eine umgebaute Druckluftanlage eine komplette Konformitäts- und Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden?

Frage:

Eine ältere Arbeitsluftanlage (6 bar) wurde mit mehreren gebrauchten Kompressoren (Baujahr 1995) und anderen Elementen aus dem EG-Raum erweitert. Es fehlen jegliche Unterlagen wie z.B. Bedienungsanleitungen in dt. Sprache, CE-Erklärung, Prüfbücher. Muss für die Gesamtanlage eine Konformitätsbewertung durchgeführt werden? Muss eine Gefährdungsbeurteilung nach der BetrSichV erstellt werden? Darf eine Sicherheitsfachkraft diese Aufgaben durchführen oder muß dieses durch eine zertifizierte Stelle geschehen?

Antwort :

Wir gehen bei der Beantwortung der Frage davon aus, dass es sich bei der Arbeitsluftanlage um eine überwachungsbedürftige Anlage im Sinne des § 1 (2) der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) handelt.

Es ist entscheidend, ob es sich bei der Erweiterung der Anlage um eine wesentliche Veränderung oder um eine Änderung im Sinne der BetrSichV handelt. Eine wesentliche Veränderung würde dann vorliegen, wenn die Anlage soweit verändert worden wäre, dass sie in allen Sicherheitsmerkmalen einer neuen Anlage entsprechen würde. Eine Inbetriebnahme wäre nur möglich, wenn die Anlage unter Berücksichtigung der vorgesehenen Betriebsweise durch eine zugelassene Überwachungsstelle auf ihren ordnungsgemäßen Zustand hinsichtlich der Montage, der Installation, den Aufstellungsbedingungen und der sicheren Funktion geprüft wurde.

Liegt eine Änderung im Sinne der BetrSichV vor, ist eine Inbetriebnahme nur möglich, wenn die Anlage hinsichtlich ihres Betriebs auf ihren ordnungsgemäßen Zustand durch eine zugelassene Überwachungsstelle geprüft worden ist, soweit der Betrieb oder die Bauart der Anlage durch die Änderung beeinflusst wurde.

Für wiederkehrende Prüfungen hat der Betreiber in beiden Fällen (wesentliche Veränderung oder Änderung) die Prüffristen der Gesamtanlage und der Anlagenteile auf der Grundlage einer sicherheitstechnischen Bewertung zu ermitteln (siehe § 15 (1) BetrSichV).

Bei den Komponenten, die aus dem EG-Raum verwendet wurden, ist entscheidend ob diese im Sinne der Richtlinie 97/23/EG Druckgeräterichtlinie bereits in Europa in den Verkehr gebracht wurden. Auch die an den Komponenten durchgeführten Prüfungen haben entscheidenden Einfluss auf die notwendige sicherheitstechnische Bewertung.

Bei einer Verwendung der Anlage in Deutschland ist die Bedienungsanleitung in deutscher Sprache erforderlich.

Auf Grund der vielen Einflüsse, die hier zu berücksichtigen sind, ist es aus unserer Sicht erforderlich, eine zugelassene Überwachungsstelle (z. B. TÜV, DEKRA, GTÜ, TOS) einzuschalten.

Da überwachungsbedürftige Anlagen auch Arbeitsmittel im Sinne der BetrSichV sind, ist seitens des Arbeitgebers eine Gefährdungsbeurteilung nach § 3 BetrSichV durchzuführen.


Dialognummer: 2383

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.