Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Inverkehrbringen und Kennzeichnung > Inverkehrbringen und Kennzeichnung
Stichworte: Muss für eine Heißwasserkesselanlage mit Gasbrenner ein Explosionsschutzdokument erstellt werden?

Frage:

Bei einer Heißwasserkesselanlage ist nach BetrSichV § 3 eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Muss aber auch ein Explosionsschutzdokument nach § 5 erstellt werden, wenn es sich um Gasbrenner handelt? Gilt die Versorgung des Brenners als "Umgang mit Gefahrstoffen"?

Antwort :

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 3 Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV ist die Heißwasserkesselanlage zu betrachten. Hierbei ist der bestimmungsgemäße Betrieb aber auch Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten zu berücksichtigen. Wenn die Bildung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphären nicht sicher verhindert werden kann, muss der Arbeitgeber bestehende Explosionsgefahren bewerten und Schutzmaßnahmen festlegen (Zoneneinteilung explosionsgefährdeter Bereiche gemäß Anhang 3 BetrSichV, Maßnahmen gemäß Anhang 4 BetrSichV). Die Dokumentationsverpflichtung des Arbeitgebers gilt auch dann als erfüllt, wenn kein neues oder eigenständiges Explosionsschutzdokument angefertigt wird, sondern als Teilunterlage in der Dokumentation zur Gefährdungsbeurteilung enthalten ist. Weitere Informationen bieten die LASI-Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung, Internet http://www.arbeitsschutz.nrw.de/bp/good_practice/DownloadPraxishilfen/BSV_Leitlinien.pdf und die Broschüre Betriebssicherheitverordnung, Eine Interpretation, Dieter Krause, Verlag Technik und Information, Internet: http://www.vti-bochum.de oder http://www.vti-bochum.de/as/betrsichv_interpretation.htm . Das Brenngas ist ein Gefahrstoff gemäß Gefahrstoffverordnung . GefStoffV. Ein Umgang liegt vor, wenn das Gas im Sinne des § 3 Nr. 10 des Chemikaliengesetzes . ChemG verwendet wird (§ 3 Abs. 2 GefstoffV) . Verwenden wird unter § 3 Nr. 10 ChemG wie folgt definiert: Gebrauchen, Verbrauchen, Lagern, Aufbewahren, Be- und Verarbeiten, Abfüllen, Umfüllen, Mischen, Entfernen, Vernichten und innerbetriebliches Befördern; Das innerbetriebliche Befördern des Gases zum Brenner fällt somit unter die Umgangsvorschriften der Gefahrstoffverordnung.


Stand: 27.01.2004


Dialognummer: 2381

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.