Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Aufzugsanlagen > Aufzugsanlagen
Stichworte: Welche betriebsfremden Einrichtungen sind in Aufzugsschächten oder M-Räumen zulässig?

Frage:

Welche betriebsfremden Einrichtungen sind in Aufzugsschächten oder M-Räumen zulässig???
Ich habe eine Änderung gegenüber der AufzV im Sinn. Nach BetrSichV ist der Betreiber verantwortlich. Leider finde ich keine Regeländerung.


Antwort :

Ab dem 01.01.2003 ist die Aufzugsverordnung vom 19.06.1998 außer Kraft getreten. Ab diesem Zeitpunkt ist beim Betrieb von Aufzugsanlagen zu unterscheiden nach den für sie geltenden Beschaffenheitsvorschriften und zwar
- Aufzüge, die nach den Bestimmungen der Aufzugsverordnung von 19.06.1998 beschaffen sind und errichtet wurden und
- Aufzüge, die entsprechend der Zwölften Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (12. GPSG)/Richtlinie95/16/EG in den Verkehr gebracht
wurden.

A. Aufzüge, die nach den Bestimmungen der Aufzugsverordnung von 19.06.1998 beschaffen sind und errichtet wurden.
Für diese Aufzüge bleiben weiterhin die bisher geltenden Beschaffenheitsvorschriften maßgeblich mit der Folge, dass die bisherigen Technischen Regeln weiterhin anwendbar sind. Die hierbei maßgebliche Technische Regel TRA 200 besagt, dass aufzugsfremde Einrichtungen nicht in Fahrschächten, Triebwerks- und Rollenräumen untergebracht werden dürfen. Nach dem alten Recht durfte hiervon abgewichen werden, wenn ebenso wirksame Schutzmaßnahmen getroffen wurden. Dies gilt weiterhin auch nach dem Außerkrafttreten der Aufzugsverordnung vom 19.06.1998. Wird von den Technischen Regeln abgewichen, ist vom Arbeitgeber/Betreiber der Aufzugsanlage im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln, ob und welche Gefährdungen mit dieser Maßnahme verbunden sind und welche Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung des Aufzuges notwendig sind.
Auch ist zu ermitteln, ob durch die beabsichtigte Unterbringung von aufzugsfremden Einrichtungen im Fahrschacht oder Maschinenraum der Betrieb oder die Bauart der Aufzugsanlage beeinflusst wird. In diesem Fall darf die Aufzugsanlage erst wieder in Betrieb genommen werden, wenn sie hinsichtlich ihres Betriebs durch eine zugelassene Überwachungsstelle auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft worden ist.

B. Aufzüge, die entsprechend Zwölften Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz -GPSG-/Richtlinie95/16/EG in den Verkehr gebracht wurden.
Entsprechend § 3 Abs. 1 Nr. 3 der 12. GPSGV dürfen neben den für die Sicherheit und den Betrieb der Aufzugsanlage erforderlichen Leitungen oder Einrichtungen keine weiteren Leitungen oder Einrichtungen im Aufzugsschacht verlegt oder installiert werden. Abweichungen hiervon sind nicht möglich. Ist beabsichtigt, im Maschinenraum dieser Aufzugsanlage aufzugsfremde Leitungen oder Einrichtungen zu verlegen oder zu installieren, so gelten auch hier die Ausführungen zu A.


Dialognummer: 2318

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.