Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Beschaffung und Bereitstellung von PSA
Stichworte: Welche Schutzkleidung muss einem Beschäftigten eines städtischen Baubetriebshofes zur Verfügung gestellt werden?

Frage:

Da ich in einem Baubetriebshof einer Stadt arbeite, möchte ich wissen, welche Arbeitsschutzkleidung (orangefarbige Warnkleidung) mir vom Betrieb gestellt werden muß! Grundausstattung oder mehr. Ich würde mich über die dazugehörigen Gesetzestexte sehr freuen.

Antwort :

Allgemeingültig lässt sich diese Frage nicht beantworten. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber gemäß dem Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG verpflichtet, mit einer Gefährdungsbeurteilung mögliche Gefährdungen zu ermitteln und die nötigen Schutzmaßnahmen festzulegen (§§ 5 und 6 ArbSchG). Dabei sollte er sich von der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt unterstützen lassen.
Im Regelwerk der Unfallkassen sind u.a. zur Beurteilung von Gefährdungen und Belastungen an Arbeitsplätzen im Bauhof die Informationen GUV-I 8752 (bisher GUV 50.11.53.1) Teil I und GUV-I 8753 (bisher GUV 50.11.53.2) Teil II veröffentlicht. Dieses Regelwerk unterstützt den Arbeitgeber bei der Ermittlung von Tätigkeiten, bei denen er den Arbeitnehmern persönliche Schutzausrüstung wie Schutzkleidung zur Verfügung stellen muss. Gemäß den v.g. GUV-Informationen muss der Arbeitgeber u.a. ermitteln, ob Gefährdungen durch die Arbeitsumgebungsbedingungen bestehen und ggf. die erforderliche Schutzkleidung zur Verfügung stellen.
Bei der Gefährdungsermittlung ist auch die Information GUV-I 8570 - Unfallverhütung beim Straßenunterhaltungsdienst – Ein Tag beim Sommerdienst (bisher: GUV 51.16) zu beachten. Dort wird unter Ziffer 5.1 Warnkleidung folgendes ausgeführt: Alle Beschäftigten, die sich im Bereich des fließenden Verkehrs aufhalten, müssen rechtzeitig vom Verkehrsteilnehmer erkannt werden können. Hierfür muss Warnkleidung getragen werden, die den Anforderungen der DIN EN 471 entspricht.
Weitere Informationen zum Thema bietet auch die GUV-Information GUV-I 8529 (bisher GUV 27.6) Sicherheit bei der Straßenreinigung.

Das Regelwerk der Unfallkassen wird im Internet unter http://regelwerk.unfallkassen.de angeboten

Stand: 02.01.2004

Dialognummer: 2293

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.