Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Baustellen > Gerüste, Absturzsicherungen
Stichworte: Gibt es Vorgaben, wie breit Öffnungen in Belägen von Gerüsten maximal sein dürfen? Gibt es Vorgaben zu maximalen Unebenheiten in Belägen von Gerüsten?

Frage:

Ein Kollege hat sich beim Aufgang in einen mobilen Bürocontainer über ein abgenommenes Treppengerüst die Bänder im Knöchel gedehnt als er in eine Fuge zwischen zwei Belagspaneele trat (siehe beiliegende Bilder).

Gibt es Vorgaben:
-wie breit Öffnungen in Belägen von Gerüsten maximal sein dürfen?
-wie tief/hoch Unebenheiten in den Belägen von Gerüsten maximal sein dürfen?

Antwort :

Grundsätzlich sind Gerüsttreppen und Treppentürme Arbeitsmittel im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV).

zu Frage 1:

Ja, im Anhang 2 der BetrSichV i. V. m. DGUV Information 201-011 (bisher: BGI/GUV-I 663) „Handlungsanleitung für den Umgang mit Arbeits und Schutzgerüsten“ finden sich folgende Hinweise:

BetrSichV
5.2.4 Anhang 2
Die Abmessungen, die Form und die Anordnung der Gerüstbeläge müssen für die auszuführende Arbeit geeignet sein. Die Gerüstbeläge müssen an die zu erwartende Beanspruchung angepasst sein und ein gefahrloses Begehen erlauben. Die Gerüstbeläge sind dicht aneinander und so zu verlegen, dass sie bei normaler Benutzung nicht wippen und nicht verrutschen können. Zwischen den einzelnen Gerüstbelägen und dem Seitenschutz darf kein gefährlicher Zwischenraum vorhanden sein.

DGUV Information 201-011
4.2. Beläge
4.2.1 Beläge in Arbeitsgerüsten

In Gerüsten aus vorgefertigten Bauteilen, wie z. B. Rahmen- oder Modulgerüsten, müssen die Systembauteile gemäß der Aufbau- und Verwendungsanleitung verwendet werden. Da die Belagteile in diesen Gerüsten gleichzeitig Aussteifungselemente sind, müssen diese auf volle Gerüstbreite eingebaut sein. Die Belagteile sind gegen unbeabsichtigtes Ausheben zu sichern.

Systemfreie Gerüstbeläge sind so einzubauen, dass sie

• dicht aneinander verlegt sind,
• weder wippen noch ausweichen können und
• erforderlichenfalls gegen Abheben durch Wind gesichert sind.

Anmerkung:
Gerüstbretter oder -bohlen gelten als dicht verlegt, wenn der Abstand untereinander 2,5 cm oder im Bereich, in dem Ständer den Belag unterbrechen (z. B. zwischen Haupt- und Konsolbelag), 8 cm nicht überschreitet.

zu Frage 2:

Ja, im Vorschriftenwerk finden sich einige Hinweise zu dem Thema. Grundsätzlich sollte aber die konkrete (Baustellen-)Situation im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung betrachtet werden und konkrete,angepasste Maßnahmen festgelegt werden.

In Anlehnung an ASR A1.5/1,2 "Fußböden" findet sich folgende Definion:

Stolperstellen sind Änderungen der Oberfläche in begehbaren Bereichen des Fußbodens, durch die erhöhte Sturzgefährdungen hervorgerufen werden. Stolperstellen entstehen z. B. durch Höhenunterschiede, die an Absätzen oder durch Unebenheiten oder an Übergängen von der Waagerechten in ein Gefälle oder eine Steigung oder durch unmittelbar auftretende Änderungen der Rutschhemmung der Fußbodenoberfläche auftreten. Unter ebenen Bedingungen in Räumen gelten bereits Höhenunterschiede von mehr als 4 mm als Stolperstelle.

Als Stolperstellen gelten im Allgemeinen Höhenunterschiede von mehr als 4 mm siehe z.B. DGUV Regel 108-003 (BGR 181) Ziffer 4 „Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr“.



Dialognummer: 22271
Stand: 17.11.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.