Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Belastungen durch Biostoffe > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Biostoffen > Allgemeine Schutzmaßnahmen (6.)
Stichworte: Wie können sich Kontrollkräfte des BGS auf Flughäfen gegen eingeschleppte Seuchen (wie SARS) durch einreisende Fluggäste, schützen?

Frage:

Wie können sich Kontrollkräfte des BGS auf Flughäfen gegen eingeschleppte Seuchen (wie SARS) durch einreisende Fluggäste, schützen oder entsprechende Schutzmaßnahmen durch die Flughafenbetreiber geleistet werden?

Antwort :

Nach dem Arbeitsschutzgesetz und der Biostoffverordnung muss der Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen, bei denen eine Exposition gegenüber biologischen Arbeitsstoffen stattfinden kann, ermitteln, beurteilen und die nötigen Schutzmaßnahmen festlegen. Aktuelle Informationen über SARS (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom) werden auf den Internetseiten des Robert Koch-Institutes – RKI angeboten. Das RKI hat die Koordinierung der Empfehlungen zum Vorgehen bei Verdachtsfällen von SARS und zur Verhütung der Weiterverbreitung übernommen. Auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung und den RKI-Informationen muss der Arbeitgeber eine Betriebsanweisung erstellen, auf deren Basis die Kontrollkräfte des BGS für den Umgang mit SARS-Verdachtsfällen auf Flughäfen unterwiesen werden. Empfehlungen zum Umgang mit Kontaktpersonen bei Auftreten von SARS werden vom RKI unter http://www.rki.de/INFEKT/SARS/ARSUU-KONTAKT.PDF beschrieben. Gemäß RKI-Empfehlungen muss bei Kontakt zu einem Verdachtsfall von SARS derzeit in Deutschland i.d.R. nicht von einem Ansteckungsverdacht ausgegangen werden. Im Einzelfall kann eine Übertragung durch einen Verdachtsfall von SARS jedoch nicht ausgeschlossen werden. Als Infektionsschutzmaßnahme wird in der Empfehlung das Tragen eines chirurgischen Mund-Nasen-Schutzes sowie die Händedesinfektion nach körperlichem Kontakt angegeben. Unter welchen Bedingungen diese Maßnahme für Kontrollkräfte des BGS auf Flughäfen nötig ist, muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermittelt werden. Die Informationen des RKI zu SARS sind im Internet unter http://www.rki.de/INFEKT/ARSUU.HTM?/INFEKT/SARS/SARS.HTM&1 abrufbar. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin bietet Informationen unter http://www.baua.de/prax/abas/sars.htm an.


Stand November 2003


Dialognummer: 2203

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.