Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Kündigungsschutz
Stichworte: Darf mir der Arbeitgeber wegen finanzieller Unzumutbarkeit (Geringverdienende, daher kein Mutterschaftsgeld) kündigen?

Frage:

Kündigungsmöglichkeit während der Schwangerschaft?
Mir wurde ärztlich bescheinigt, dass ich mit Zwillingen in der siebten Woche schwanger bin. Ich war bis zum 31.10.03 als Zeitmitarbeiterin mit befristeten Arbeitsvertrag beschäftigt. Ab dem 01.11.03 habe ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag, den ich bereits am 29.9.03 unterzeichnete. Laut diesen Vertrags beziehe ich bis einschliesslich März 2004 ein Gehalt, welches auf 160 Std. monatlich basiert. Ab April 2004 beträgt meine monatliche Arbeitszeit laut Vertrag nur noch 40 Std. Ich liege hierbei weit unter dem Arbeitslosengeld. Finanziell ist diese geringe Arbeitszeit unzumutbar. Zumal ich als Geringverdienende nicht mehr pflichtversichert wär und somit keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld habe. Ich bin unverheiratet und benötige jeden Zuschuss falls der Arbeitgeber nicht dazu bereit wäre, mir zu kündigen. Wie komme ich aus dieser schlimmen Situation heraus. Darf mir der Arbeitgeber wegen finanzieller Unzumutbarkeit kündigen? Mein Entbindungstermin wäre der 21.6.04. Was ist vor der Schutzfrist von 42 Tagen?

Antwort :

Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis auch bei dieser Art der Vertragsgestaltung nicht kündigen. Es ist von seiner Seite aus das geltende Kündigungsverbot nach § 9 Abs. 3 Mutterschutzgesetz -MuSchG- zu beachten. Eine Kündigung wäre rechtsunwirksam und die Krankenkassen verweigern nach unseren Erfahrungen in einen solchen Fall bis zur Klärung die Zahlung von Mutterschaftsgeld. Beenden können Sie die Situation im Grunde nur durch eine eigene Kündigung. Allerdings wäre ein solcher Schritt auch mit erheblichen finanziellen Nachteilen, insbesondere beim Bezug von Arbeitslosengeld verbunden. Es sollte daher noch folgendes geprüft werden: Nach § 14 MuSchG errechnet sich der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld aus den letzten drei abgerechneten Kalendermonaten vor der 6-Wochen Schutzfrist vor der Niederkunft. Diese dürfte nach dem errechneten Geburtstermin am 10.05.2004 beginnen. Nach unserer Einschätzung müssten in den 3 Kalendermonaten auch noch Zeiten mit dem höheren Verdienst berücksichtigt werden. Es könnte also sein, dass Ihnen, wenn auch vermindert, Mutterschaftsgeld der Krankenkasse und ein Zuschuss des Arbeitgebers zum Mutterschaftseld zustehen. Wir empfehlen Ihnen daher dringend ein Beratungsgespräch bei Ihrer Krankenkasse. Im Zeitraum vom 01.04. bis zum Beginn der Schutzfrist am 10.05. 2003 haben Sie nur Anspruch auf das arbeitsvertraglich vereinbarte geringere Entgelt. Zeichnet sich eine Notlage ab, sollten Sie sich frühzeitig an eine Schwangerschaftsberatungsstelle oder das Sozialamt wenden.


Stand: 06.11.2003


Dialognummer: 2194

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.