Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Begasungen > Begasungen
Stichworte: Sind beim Umgang mit Verpackungsholz, das mit Brommethan begast wurde, Schutzmaßnahmen erforderlich?

Frage:

Für den Export von Holzverpackungen verlangen einige Staaten (z. B. USA, Canada, Mexico...)die Behandlung des Holzes mit Brommethan. Dieses Verpackungsholz wird imprägniert und an uns geliefert.
Gibt es Untersuchungen über die Mengen, die nach Begasung von dem Holz noch freigesetzt werden?
Müssen besondere Schutzmassnahmen getroffen werden, da bei uns kein direkter Umgang mit dem Brommethan erfolgt?


Antwort :

Begasungen sind unter § 9 Abs. 12 der Gefahrstoffverordnung i.V.m. Anhang III Nr. 5 und in der Technischen Regel für Gefahrstoffe - TRGS 512 – Begasungen, Ausgabe Mai 2002 (BArbBl. 5/2002 S. 83) in der Fassung Juni 2004 (BArbBl. 6/2004, S. 54) geregelt. Nach Ziffer 9.1.3 muss nach der Begasung das mit Begasungsmitteln behandelte Gut ausgegast werden. Die Ausgasung ist grundsätzlich in der Begasungsanlage, die mit einem Ausgasungsprogramm ausgestattet sein muss, soweit durchzuführen, dass beim Öffnen der Anlage die Spitzenbegrenzung für das Begasungsmittel nicht überschritten wird. Darüber hinaus darf gemäss Ziffer 11 der Begasungsleiter begaste Güter erst freigeben, wenn durch geeignete Nachweisverfahren sichergestellt ist, dass keine Gefährdung mehr durch Begasungsmittel besteht. Eine einfache Möglichkeit für die Sicherstellung eines ungefährlichen Umgangs ist es, sich vom Lieferanten die Freigabe des Holzes für jede Charge bestätigen zu lassen, insbesondere aber, sich das Nachweisverfahren beschreiben zu lassen und ggf. von einer dritten Stelle beurteilen zu lassen. Wird Holz angeliefert, bei dem das Begasungsverfahren nicht zweifelsfrei abgeschlossen ist, bzw. der Lieferant für die Freigabe des Holzes keine Erklärung abgibt (z.B. bei Containerbegasungen), darf die Freigabe nur durch einen verantwortlichen Begasungsleiter mit ausreichendem Befähigungsschein erteilt werden. In solchen Fällen ist es empfehlenswert, mit der zuständigen Arbeitsschutzbehörde (Amt für Arbeitsschutz/Gewerbeaufsichtsamt) Kontakt aufzunehmen.
 


Dialognummer: 2180

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.