Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Arbeitszeitberatung und -gestaltung > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (8.1.8)
Stichworte: Frage nach der Rechtmäßigkeit einer angeordneten Überstundenregelung

Frage:

Unser Arbeitgeber hat "per Direktionsdekret" ein Überstundensystem für Sekretärinnen eingeführt (einmal pro Quartal soll jede von uns in einer einzigen Woche 50 statt 40 Stunden arbeiten, jeden Tag von 9 bis 20 Uhr). Planfestlegung erfolgt am Anfang jeden Quartals, d. h. die zu arbeitenden Stunden stehen lange vorher fest.
Wir sollen die Überstunden "quer durch die gesamte Firma" leisten, also nicht nur in der eigenen Abteilung. Dazu wird es einen Koordinator geben, der uns nach 18 Uhr dorthin schickt, wo noch etwas anfällt. Fällt nichts an, können wir um 19 Uhr nach Hause gehen.
Laut Arbeitsvertrag (vom Rechtsanwalt geprüft) bin ich nicht zu Überstunden verpflichtet, einen Tarifvertrag haben wir nicht, ebensowenig einen Betriebsrat.
Ist eine solche Regelung rechtens und kann der Arbeitgeber (ohne vorher zu wissen, ob überhaupt etwas anfällt) die Überstunden anordnen? Oder handelt es sich eher um eine verdeckte Arbeitszeitverlängerung (pro Jahr macht es eine ganze Woche aus)?

Antwort :

Regelungen zur Arbeitszeit und zur Arbeitszeitgestaltung sind im Arbeitszeitgesetz - ArbZG getroffen.
Die tägliche Arbeitszeit darf 8 Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu 10 Stunden verlängert werden, wenn innerhalb von 6 Kalendermonaten oder 24 Wochen ein Ausgleich auf durchschnittlich 8 Stunden gewährleistet ist (§ 3 ArbZG).
Bei der genannten Wochenstundenzahl von 50 ergibt sich, bei einer 5–Tagewoche, ein tägliche Arbeitszeit von 10 Stunden. Dieses wäre nur zulässig, wenn innerhalb von 6 Kalendermonaten oder 24 Wochen nach dem jeweiligen 10-Stundentag ein Ausgleich auf durchschnittlich 8 Stunden gewährleistet ist.
Im § 4 ArbZG sind Regelungen zu Ruhepausen getroffen:
Die Arbeit ist durch im Voraus feststehende Ruhepausen von
mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs bis zu neun Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden insgesamt zu unterbrechen.
Länger als sechs Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden.
Um den 10-Stundentag nicht zu überschreiten, müsste mindestens 1 Stunde Pause gewährt werden.
Inwieweit die Arbeitszeitverlängerung den arbeitsvertraglichen Vereinbarungen entspricht, kann von hier aus nicht beurteilt werden. Diesbezüglich bitten wir Sie, sich an entsprechend autorisierte Stellen, wie Fachanwälte für Arbeitsrecht, Gewerkschaften, etc. zu wenden. Die Arbeitsgerichte bieten zum Teil kostenlose oder kostengünstige Beratungen an.

Arbeitsschutzrechtliche Vorschriften im Internet:
http://de.osha.eu.int/de/gfx/legislation/staatliches_recht.php
http://www.gewerbeaufsicht.baden-wuerttemberg.de/Vorschriften/ArbZ/1-2-1.pdf
Informationsangebot zur Arbeitszeitgestaltung im Internet unter http://www.arbeitszeiten.nrw.de

Stand: 07.08.

Dialognummer: 2040

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.