Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Verwendungsverbote > Asbest
Stichworte: Welche Sicherheitsmaßnahmen sind beim Bohren in Asbestzement in einem Kanalrohr einzuhalten?

Frage:

Wir beraten unsere Kunden unter anderem bei der Errichtung von Telekommunikationsnetzen. In einem aktuellen Fall soll mit einem Bohr-/Dübelverfahren in bekriechbaren Abwasserkanälen aus Asbestzementrohren eine Leerrohranlage für den Kabeleinzug manuell montiert werden. Das Verfahen wurde schon vielfach in Betonrohren angewendet und entspricht dem Stand der Technik. Welche Sicherheitsmaßnahmen sind bei dieser Art von Arbeiten (Bohren an Asbestzement in einem Kanalrohr) grundsätzlich einzuhalten?

Antwort :

Arbeitnehmer dürfen asbesthaltigen Gefahrstoffen grundsätzlich nicht ausgesetzt werden (Expositionsverbot gemäß § 15 a Gefahrstoffverordnung – GefStoffV). Davon ausgenommen sind Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten. Aus der Fragestellung geht nicht hervor, dass es sich bei den vorgesehenen Arbeiten um Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten im Sinne des § 15a Abs. 1 Ziffer 1 GefStoffV handelt. Das Anbohren der Asbestzementrohre wäre demzufolge verboten und es müsste ein Ersatzverfahren gewählt werden, bei dem eine Exposition mit asbesthaltigen Gefahrstoffen ausgeschlossen ist.

Könnte die vorgesehene Tätigkeit unter den Begriff Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten gefasst werden, greifen die Umgangsvorschriften des sechsten Abschnitts der Gefahrstoffverordnung in Verbindung mit den Technischen Regeln für Gefahrstoffe – TRGS 519. Es wäre dann u.a. zu prüfen, ob ein geprüftes Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 angewandt werden könnte. Informationen zu Verfahren mit geringer Exposition gegenüber Asbest bei Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten (BGI 664) bietet das berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitsschutz im Internet unter http://www.hvbg.de/d/bia/pra/asbest/asbest.htm an.

Die Gefährdungen und erforderliche Schutzmaßnahmen muss der Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermitteln und festlegen.

Stand: 09.07.2003

Dialognummer: 2015

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.