Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Gefährdungen für werdende / stillende Mütter
Stichworte: Fragen zum Aufenthalt schwangerer Studentinnen im OP bei Gasnarkosen

Frage:

1) Dürfen sich schwangere Studentinnen, da sie ja nicht dem Mutterschutzgesetz unterliegen, „auf eigene Verantwortung“ im Rahmen von Praktika im OP-Saal aufhalten, in dem Gasnarkosen (Isofluran, Desfluraon, Sevofluran) durchgeführt werden? Oder darf der Abteilungsleiter dies verbieten, wenn er aufgrund seiner Fürsorgeverpflichtung für Studentinnen die gleichen Maßstäbe anlegen will wie für Beschäftigte?

2) Ist es richtig, dass bei messtechnisch nachgewiesener Einhaltung des Luftgrenzwertes für Lachgas ein Aufenthalt für Schwangere bei Lachgasnarkosen im Op-Saal erlaubt ist (lt. TRGS 900: „ …Risiko der Fruchtschädigung bei Einhaltung des Arbeitsplatzgrenzwertes und des biologischen Grenzwertes (BGW) nicht befürchtet zu werden braucht …“, lt. DFG 2012: Schwangerschaftsgruppe C)?

3) Sollte man einer Schwangeren von einem Aufenthalt im OP-Saal abraten, wenn Gasnarkosen mit Isofluran, Desfluraon, Sevofluran erfolgen, da es keine Grenzwerte gibt und es bislang keine ausreichenden Erkenntnisse hinsichtlich der reproduktionstoxischen Effekte gibt?

Antwort :

Frage 1:

Das Mutterschutzgesetz - MuSchG gilt für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes gelten somit grundsätzlich nicht für Schülerinnen und Studentinnen in der Schul- und Hochschulausbildung. Das Mutterschutzgesetz gilt auch nicht für die Ableistung von Schul- oder Hochschulpraktika, da die Schülerinnen bzw. Studentinnen sich dabei nicht in einem Arbeitsverhältnis oder Ausbildungsverhältnis im Sinne des Berufbildungsgesetzes befinden.

Bei studentischen Hilfskräften ist bezüglich der Anwendung mutterschutzrechtlicher Vorschriften relevant, ob ein Arbeitsverhältnis vorliegt. Diese Frage muss vor Ort, ggf. unter Beteiligung der für den Mutterschutz zuständigen Arbeitsschutzbehörde, geklärt werden.

Wir weisen darauf hin, dass auch dann, wenn mutterschutzrechtliche Vorschriften nicht greifen sollten, von der Hochschule chemikalienrechtliche Vorschriften wie die Gefahrstoffverordnung - GefstoffV und die Vorschriften der Biostoffverordnung - BiostoffV einzuhalten sind, da diese auch auf Studenten/Studentinnen anzuwenden sind
(§ 2 Abs. 7 GefStoffV, § 2 Abs. 9 BioStoffV). Die in den v.g. Rechtsverordnungen geforderten Schutzmaßnahmen und Unterweisungspflichten wie auch die Gefährdungsbeurteilung sind von den Hochschulverantwortlichen zu treffen. 

Studenten und Studentinnen sind Mitglieder der gesetzlichen Unfallversicherung.
Eine Übersicht der für die Unfallversicherung relevanten Regeln und Informationen ist unter 
http://publikationen.dguv.de/dguv/udt_dguv_main.aspx?ID=0  zu finden:

- BGI/GUV-I 8553 "Sicherheit im chemischen Hochschulpraktikum"
- BGI/GUV-I 8666 "Tätigkeiten mit Gefahrstoffen in Hochschulen"
- GUV-SI 8083 "Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz an Hochschulen" .


Frage 2:

In Räumen, in denen mit Narkosemitteln gearbeitet wird, können werdende oder stillende Mütter schädlichen Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Gasen und Dämpfen im Sinne von § 4 Abs. 1 Mutterschutzgesetz - MuSchG ausgesetzt sein.

Die Beschäftigung einer werdenden oder stillenden Mutter in Bereichen, in denen mit dem Auftreten dieser Gase gerechnet werden muss, ist nur dann zulässig, wenn der Luftgrenzwert für diese Gefahrstoffe sicher und dauerhaft unterschritten wird.
Sofern es sich um Intubationsnarkosen (geschlossene Verfahren) handelt, kann diese Bedingung erfüllt werden. Dies muss durch ausreichend häufige Messungen nachgewiesen werden. Dies gilt aber nicht für Maskennarkosen, die besonders bei Kindern angewendet werden. Hierbei kann es zu einer Überschreitung der Luftgrenzwerte kommen. Eine abschließende Bewertung ist gegenwärtig nicht möglich.

Lachgas (Distickstoffoxid) hat den Grenzwert 180 mg/m³ bzw. 100 ml/m³ (Technische Regel für Gefahrstoffe - TRGS 900, Stand 10/2000). Nach Erkenntnissen der DFG-Kommission braucht bei Einhaltung des Arbeitsplatzgrenzwertes
und des biologischen Grenzwertes (BGW)
ein Risiko der Fruchtschädigung nicht befürchtet zu werden.


Frage 3:

Isofluran befindet sich z.Z. in der Bearbeitungsliste des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS – UA III) mit dem Ziel, einen Arbeitsplatzgrenzwert für die Aufnahme in die TRGS 900 vorzuschlagen. Zurzeit gibt es nur einen Vorschlag für einen Grenzwert von 80 mg/m³.

• Sevofluran und Desfluran: beide Stoffe sind nicht als gefährlich eingestuft. Es existieren bisher weder Grenzwerte noch wissenschaftlich gesicherte Aussagen über eine mögliche Fruchtschädigung bei Schwangerschaft oder reproduktionstoxischen Eigenschaften.
Diese Inhalationsanästhetika werden in der Praxis sehr selten als Mononarkosemittel verwendet. Deswegen muss man bei der Gefährdungsbeurteilung auch die anderen mitbenutzten Narkosemittel, die angewandte Narkosetechnik, die Raumbelüftung etc...berücksichtigen.


Die Beschäftigung kann in Operationsbereichen ohne geeignete Atemluftrückführung und Absaugung, in denen die Atemluft durch erhöhte Konzentrationen von Narkosegasen belastet wird, untersagt werden.
Für die festzulegenden Schutzmaßnahmen gibt es arbeitsmedizinisch-toxikologische Empfehlungen des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) - ehemals BGIA - zur Überwachung von Arbeitsbereichen für Anästhesiearbeitsplätze in Operationssälen und Aufwachräumen:
http://www.dguv.de/ifa/Forschung/Projektverzeichnis/BIA_3063.jsp
http://www.dguv.de/medien/ifa/de/pra/bg_bgia_empfehlungen/bg_bia_1017.pdf
http://www.dguv.de/medien/ifa/de/pra/bg_bgia_empfehlungen/bg_bia_1018.pdf

Bei Anwendung der Empfehlungen kann von einer dauerhaft sicheren Einhaltung der Grenzwerte ausgegangen werden. Grundvoraussetzung für die Beschäftigung einer Schwangeren beim Einsatz der genannten Narkosemittel im OP-Raum ist daher die umfassende Beachtung aller IFA-Empfehlungen, insbesondere die Beschränkung auf die in der Empfehlung 1017 beschriebenen Narkoseverfahren, bei denen der Bewertungsindex für Anästhesiegase eingehalten wird, sowie die Einhaltung der Arbeitsschutzanforderungen der TRGS 525 "Umgang mit Gefahrstoffen in Einrichtungen zur humanmedizinischen Versorgung".

Hinweis:
Umfangreiche Informationen über die genannten Stoffe erhalten Sie aus der GESTIS-Stoffdatenbank der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.


Dialognummer: 20081
Stand: 04.01.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.