Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit von Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Darf eine Exzenterpresse ohne Zugriffschutz und ohne 2-Hand-Auslösung betrieben werden, wenn der Spalt zwischen Ober- und Unterteil des Stanz-Werkzeuges kleiner 4 mm ist?

Frage:

Darf eine Exzenterpresse ohne Zugriffschutz (z.B. BWS, trennende Schutzeinrichtung) am Werkzeug und ohne 2-Hand-Auslösung betrieben werden, wenn der Spalt zwischen Ober- und Unterteil des Stanz-Werkzeuges kleiner 4 mm ist? Es sollen Dichtungen aus Restmaterialien in unterschiedlichster Form gestanzt werden. Dafür ist es notwendig, dass der Mitarbeiter die Reststücke frei beweglich einlegt und festhält. Die Auslösung soll über einen Fußschalter erfolgen.

Antwort :


Hinsichtlich der Sicherheitstechnik bei der Bedienung solcher Pressen kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass eine Benutzung nur mit

a) einer trennenden / nichttrennenden Schutzeinrichtung (z. B. Zweihandsteuerung, Lichtvorhang ...) erfolgen darf
    oder
b) ein sicheres Werkzeug verwendet wird.

Der nach dem Einrichten erforderliche Prüfumfang hinsichtlich des sicheren Zustandes der Presse ist im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG - in Verbindung mit § 3 Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV - festzulegen. Hier muss unter Beachtung des § 10 Abs. 3 BetrSichV in Verbindung mit der BGR 500 "Betreiben von Arbeitsmitteln", Kapitel 2.3 "Pressen der Metallverarbeitung", Abschnitt 3.5 und der BGI 551 "Presseneinrichter" eine Überprüfung der Presse vor Inbetriebnahme durch eine Kontrollperson (befähigte Person (TRBS 1203 "Befähigte Personen")), die nicht der Einrichter selber sein darf, vorgesehen werden.

Bei der Beurteilung der Gefahrenstelle am Werkzeug ist hinsichtlich des Hineingreifens in den Gefahrenbereich die DIN ISO 13857 "obere Gliedmaße - Sicherheitsabstände" zu beachten. Hiernach ist bei einer schlitzförmigen Öffnung kleiner gleich 4 mm ein Sicherheitsabstand von 2 mm zur Gefahrenstelle erforderlich.

Siehe auch das Merkblatt der BG ETEM.


Dialognummer: 19961
Stand: 05.12.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.