Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Verwendungsverbote > Asbest
Stichworte: In welchen Umfang müssen vom Unternehmer potientiell asbesthaltige Materialien ermittelt werden, auch wenn an diesen Werkstoffen akut nicht gearbeitet wird?

Frage:

In welchen Umfang müssen vom Unternehmer/Betreiber eines Betriebsstandortes potientiell asbesthaltige Materialien (Dacheindeckungen, Isolierstoffe, Dichtungen etc.) ermittelt werden, auch wenn an diesen Werkstoffen akut nicht gearbeitet wird?

Antwort :

Die Fragestellung betrifft das
- Arbeitsschutzrecht und das
- Baurecht.

Eine grundsätzliche Ermittlungspflicht des Arbeitgebers ergibt sich aus § 3 des Arbeitsschutzgesetzes. Danach muss der Arbeitgeber mögliche Gefährdungen ermitteln und die nötigen Schutzmaßnahmen festlegen. Im Rahmen dieser Gefährdungsbeurteilung muss auch geklärt werden, ob von den vorhandenen asbesthaltigen Materialien Gefährdungen ausgehen können. Um zu verhindern, dass Beschäftigte aus Unkenntnis gefährdet werden, kann es z.B. notwendig sein, die Beschäftigten über die asbesthaltigen Materialien zu informieren und auf erforderliche Schutzmaßnahmen hinzuweisen, die vor Beginn einer Arbeit notwendig sind (siehe dazu auch Technische Regeln für Gefahrstoffe - TRGS 519 Asbest - Abbruch-, Sanierungs-, Instandhaltungsarbeiten).

Im Rahmen des Baurechtes ist die Richtlinie für die Bewertung und Sanierung schwach gebundener Asbestprodukte in Gebäuden (Asbest-Richtlinie) - Fassung Januar 1996 - (MBl. NRW. 1997 S. 1067) maßgeblich. Diese Richtlinie gilt für die Bewertung und Sanierung schwach gebundener Asbestprodukte in Gebäuden.
Schwach gebundene Asbestprodukte im Sinne dieser Richtlinie sind Asbestprodukte mit einer Rohdichte unter 1000 kg/m3. Dacheindeckungen aus Asbestzementplatten fallen in der Regel nicht unter diese Richtlinie. Bei schwachgebundenen asbesthaltigen Stoffen ist die Dringlichkeit der Sanierung mit Hilfe des Formblattes nach Anhang 1 der Richtlinie zu bewerten.

Auch wenn an asbesthaltigen Materialien akut nicht gearbeitet wird, besteht für den Arbeitgeber bzw. für den Betreiber Handlungsbedarf hinsichtlich der Ermittlung asbesthaltiger Materialien und vorbeugender Schutzmaßnahmen.

Stand: 26.09.2003

Dialognummer: 1993

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.