Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Muss die Anbindung einer metallenen, geerdeten Abwasserleitung an ein explosionsgeschützt ausgeführtes Anlagenteil durch eine Flammendurchschlagsicherung getrennt werden?

Frage:

Muss die Anbindung einer metallenen, geerdeten Abwasserleitung an ein explosionsgeschützt ausgeführtes Anlagenteil durch eine Flammendurchschlagsicherung getrennt werden? Die Abwasserleitung ist nicht immer gefüllt und ebenfalls als Ex-Zone ausgewiesen. Muss von dem Vorhandensein einer Zündquelle ausgegangen werden, obwohl das gesamte System für den Einsatz in Ex-Zone (innen) geeignet ist? Ist vor allem die Leitung selbst als Zündquelle zu betrachten, z.B. wenn fälschlicherweise an dieser Leitung geflext wird, oder können solche Situationen durch Arbeitsfreigabeverfahren u.ä. von der Betrachtung als mögliche Zündquelle ausgeschlossen werden?
Meines Wissens fordert das Regelwerk nicht per se die Installation von Flammendurchschlagsicherungen sondern vielmehr ist zu prüfen, ob eine Notwendigkeit besteht. Wenn keine Zündquellen vorhanden sind, dürfte doch auch bei Vorhandensein von explosionsfähiger Atmosphäre kein Schutz gegen Rückzündung erforderlich sein?

Antwort :

1.
Sollte es, wie im letzten Satz der Anfrage erwähnt, keine Zündquellen geben, so kann auf weitere Maßnahmen verzichtet werden.

Dies kann unter anderem im Bild 1 der TRBS 2152 Teil 2 (Abfrageschema) gut abgelesen werden:

"Ist die Entzündung von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre sicher verhindert, sind keine weiteren Explosionsschutzmaßnahmen erforderlich."

Flammendurchschlagsicherungen sind konstruktive Maßnahmen, welche zu diesen "weiteren Maßnahmen" zählen.

2.
Die Frage, ob von einer Zündquelle ausgegangen werden muss, obwohl das gesamte System für den Einsatz in Ex-Zonen geeignet ist, kann nicht abschließend beantwortet werden, da die Anlage in ihrer Gesamtheit hier nicht bekannt ist. Es liegt in der Verantwortung des Unternehmers und seiner Beauftragten, genau zu prüfen, ob Zündqullen sicher auszuschließen sind oder nicht.

3.
Die Leitung als Zündquelle einzustufen, weil daran geflext wird, ist nicht im Sinne der Regeln. Die Regeln zum Ex-Schutz in der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV - betrachten nur den bestimmungsmäßen Betrieb der Anlage. Dazu gehört nicht das Flexen. Das ist tatsächlich über Arbeitsfreigabe zu regeln. Dadurch sollte das "fälschlicherweise" Flexen ausgeschlossen werden. Es gehört dann auch grundsätzlich dazu, die Leitung vor Beginn solcher Arbeiten außer Betrieb zu nehmen und zu inertisieren.

Dialognummer: 19792
Stand: 18.11.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.