Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit von Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Fragen zur Nutzung einer Radialbohrmaschine als Sägewerkzeug.

Frage:

Die Funktion einer Radialbohrmaschine wird durch den Anbau eines Sägewerkzeugs geändert bzw. erweitert und zum Trennen von Bauteilen aus Keramik (Grünverarbeitung) benutzt. Die auswechselbare Ausrüstung (Diamantscheibe) wird auf die Radialbohrmaschine horizontal montiert. Das Werkstück wird mit der Hand positioniert und während der Schnitte gehalten.

Ist dieses Trennen ein Sägen?
Ist Keramik phisykalisch wie Holz (Anhang IV MRL)?
Benötigen wir für die bewegliche trennende Schutzeinrichtung eine Baumusterprüfung?

Antwort :

Der von Ihnen beabsichtigte Umbau bedingt eine vorausgehende Risikobeurteilung und stellt offensichtlich auch eine wesentliche Veränderung dar.

Die Frage, die sich Ihnen hier offenbar in diesem Zusammenhang stellt ist, ob auf die "neue" Maschine (Bohrmaschine wird zur Trennmaschine von Keramik) das Konformitätsbewertungsverfahren für Maschinen nach  Anhang IV der RL 2006/42/EG erforderlich (wie u. a. das Verfahren EG-Baumusterprüfung) ist.

Zur Auslegung der Anwendung des Anhangs IV RL 2006/42/EG für Maschinen zur Holz-/Fleischbearbeitung oder ähnlichen Werkstoffen führt der Leitfaden der EU zur Richtlinie 2006/42/EG aus (§ 388):

".... zu ähnlichen Werkstoffen wie Holz zählen zum Beispiel Spanplatten, Holzfaserplatten, Sperrholz (auch wenn diese Werkstoffe mit Kunststoff - oder  Leichtmetalllaminaten überzogen sind), Kork, Knochen, Hartgummi oder Kunststoff. Stein, Beton und ähnliche Materialien, die ein schleifendes Trennwerkzeug erfordern, gelten nicht als ähnliche Werkstoffe wie Holz"

Hiernach zählt die von Ihnen umgebaute Radialbohrmaschine nicht zu den in Anhang IV RL 2006/42 genannten Maschinen zur Holzbearbeitung und ähnlichen Werkstoffen.

P.S.: Die Diamantscheibe ist keine auswechselbare Ausrüstung, sondern ein Werkzeug. Nach dem Umbau der Radialbohrmaschine zur Trennmaschine wird die gesamte Maschine neu zu betrachten sein und nicht nur die bewegliche trennende Schutzausrüstung.

Dialognummer: 19660
Stand: 29.10.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.