Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Rechts- und Auslegungsfragen (1.11) > Fragen zur Betriebssicherheitsverordnung
Stichworte: Gibt es für den Betreiber eine rechtliche Verpflichtung, die älteren Anlagen/Maschinen auf den Stand der bei ihm betriebenen neuesten Anlage zu bringen?

Frage:

Wenn Anlagen gleichen Typs, aber unterschiedlichen Baujahrs betrieben werden (z.B. Pressen), ist die technische Absicherung bei der neuesten Anlage natürlich weiter fortgeschritten. Gibt es für den Betreiber eine rechtliche Verpflichtung, die älteren Anlagen auf den Stand der bei ihm betriebenen neuesten Anlage zu bringen?
Inwieweit gibt es gesetzliche oder normative Vorschriften, einstrahlige Lichtschranken als Absicherung von bewegten Anlagen gegen mehrstrahlige Lichtschranken bzw. Lichtvorhänge mit einem höheren Sicherheitsniveau zu ersetzen?

Antwort :

Nach § 7 BetrSichV darf der Arbeitgeber den Beschäftigten erstmalig nur Arbeitsmittel bereitstellen, die den geltenden Rechtsvorschriften zur Beschaffenheit zum Zeitpunkt des Bereitstellens entsprechen. Daneben hat er nach den §§ 3 und 4 BetrSichV die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel zu ermitteln.

War zum Zeitpunkt der erstmaligen Bereitstellung normativ eine einstrahlige Lichtschranke ausreichend, und die Gefährdungsbeurteilung des Arbeitgebers ergibt zum heutigen Zeitpunkt, dass durch diese bei bestimmungsgemäßer Benutzung auch heute noch Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten gewährleistet sind (ggf. auch unter Berücksichtigung weiterer, z. B. organisatorischer, Maßnahmen), ist ein Ersatz durch mehrstrahlige Lichtschranken bzw. Lichtvorhänge nicht notwendig.

Ergibt die Gefährdungsbeurteilung (z. B. auf Grund von häufigen Fehlern oder gar von (Beinahe-)Unfällen), dass diese Sicherheit nicht gewährleistet ist, wäre eine Nachrüstung eine mögliche Maßnahme, um die Sicherheit für die Beschäftigten wieder zu gewährleisten.

Eine gesetzliche Verpflichtung nach BetrSichV eine Anlage jeweils auf den neuesten Stand zu bringen, wenn es technische Weiterentwicklungen gibt, gibt es in pauschaler Form nicht. Die Entscheidung liegt eigenverantwortlich beim Arbeitgeber und dem Ergebnis seiner Gefährdungsbeurteilung. Bei der Festlegung von Maßnahmen bezüglich der ermittelten Gefährdungen sind vom Arbeitgeber aber auch neue bzw. andere technische Möglichkeiten zu betrachten.

Dialognummer: 19556
Stand: 14.10.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.