Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Müssen elektrische Betriebsmittel, die im Bereich eines Gefahrstoffarbeitsplatzes verwendet werden, einen Ex-Schutz haben?

Frage:

Müssen elektrische Betriebsmittel (z.B. eine elektronische Waage), die ich an einem Gefahrstoffarbeitsplatz verwende, der abgesaugt und mit Luftschleier versehen ist, einen Ex-Schutz haben??

Antwort :

Elektrische Betriebsmittel müssen für den Einsatz an "Gefahrstoffarbeitsplätzen" nur dann eine Zulassung nach EU-Richtlinie 94/9/EG (ATEX) für den Einsatz in explosionsfähiger Atmosphäre haben, wenn diese aufgrund der chemischen und/oder physikalischen Eigenschaften der vorhandenen Gefahrstoffe auch entstehen kann. Dies ist z. B. der Fall, wenn am Einsatzort der in Rede stehenden Betriebsmittel brennbare Gase, entzündliche oder hochentzündliche Flüssigkeiten vorhanden sind oder brennbare Stäube und somit explosionsfähige Staub-Luftgemische entstehen können.

Für jeden Arbeitsplatz, also auch für den "Gefahrstoffarbeitsplatz", muss der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG - bzw. § 3 Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV - erstellen. Im Rahmen der Gefährdungsermittlung und -beurteilung ist auch zu prüfen, ob und in welchem Umfang in einem Arbeitsbereich eine explosionfähige Atmosphäre und somit eine ex-Zone im Sinne der Richtlinie 1999/92/EG (Betriebssicherheitsverordnung ) entstehen kann.

Wenn der Arbeitgeber/Betreiber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermittelt hat, dass die Entstehung einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre nicht sicher verhindert werden kann, dann hat er für die Erstellung eines Explosions-schutzdokumentes zu sorgen. In dem Explosionsschutzdokument sind auch ex-Zonen festzuschreiben. Die in den v. g. ex-Zonen eingesetzten Arbeitsmittel und Elektroinstallationen, wie z. B. auch die Beleuchtung, müssen dann für den Einsatz in der jeweiligen ex-Zone nach EU-Richtlinie 94/9/EG (ATEX) durch den Hersteller oder Inverkehrbringer zugelassen sein.





Dialognummer: 19511
Stand: 07.10.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.