Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit von Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Plexiglas statt Makrolon als Schutzabdeckung für eine Anlage mit Fördereinrichtung, die von außen beobachtet werden muß?

Frage:

Im Betrieb tauchte kürzlich die Frage auf, ob denn auch Plexiglas anstelle von Makrolon als Schutzabdeckung eingesetzt werden könnte? Es handelt sich um eine Anlage mit Fördereinrichtungen, die von außen beobachtet werden muß. Die Schutzscheiben sollen verhindern, dass man in die Fördereinrichtungen greifen kann oder mit dem darin arbeitenden Umsetzer in Berührung kommt (Quetsch-/Einzugsgefahr). Beim Öffnen der Schutztüren wird die Anlage stillgesetzt. Der Umsetzer wird pneumatisch betrieben (6 bar) und hebt Kunststoffteile von einer Fördereinheit auf eine andere. Gefahrstoffe werden nicht eingesetzt. Für die Schutzscheiben wird derzeit Makrolon eingesetzt, der Betrieb würde gerne Plexiglas verwenden. Welche Anforderungen (z.B. bezogen auf Bruchsicherheit oder Splittereigenschaften) müssen erfüllt werden, damit die Anlage CE-konform ist? Der Fragesteller nimmt an, dass die geforderte Bruchsicherheit der Schutzabdeckung davon abhängig ist, was hinter der Scheibe passiert und welche Gefährdung davon ausgehen kann. Welche Vorschriften oder DIN-Normen sind beim Bau von Schutzabdeckungen zu beachten?

Antwort :

Grundsätzlich werden als Schutzabdeckungen/Schutzscheiben die Werkstoffe Plexiglas (Acrylglas) oder Makrolon (Polycarbonat) gleichermaßen verwendet. Wobei Plexiglas und Makrolon Handelsnamen sind. Makrolon besitzt gegenüber Plexiglas eine höhere Schlagfestigkeit und Schlagzähigkeit und ist daher dem Schutzziel entsprechend einzusetzen. Diese Scheiben sind als trennende Schutzeinrichtungen zulässig, sofern nur ein Hineintreten in Gefahrenstellen verhindert werden soll. Sollten auch wegfliegende Teile aufgehalten werden, müßte die Frage erheblich detaillierter betrachtet werden. Das Schutzziel ist in diesem Einzelfall das entscheidende Kriterium. D.h. welchen Belastungen muss das Bauteil standhalten? Nur unter Zuhilfenahme der durch eine Beurteilung der auftretenden bzw. möglichen Gefährdungsparameter
(z.B. Form, Masse und Geschwindigkeit des möglicherweise aufzuhaltenden Förderguts) ist eine abschließende Beurteilung möglich.
Hinweise zum Bau von Schutzabdeckungen geben Europäische Normen bezüglich Werkzeugmaschinen der Zerspanung, wie z.B. in der:
DIN EN 953, Ausgabe:1997-11 Sicherheit von Maschinen - Trennende Schutzeinrichtungen - Allgemeine Anforderungen an Gestaltung und Bau von feststehenden und beweglichen trennenden Schutzeinrichtungen; Deutsche Fassung EN 953.
Weitere Hinweise zur Auslegung von Schutzabdeckungen sind in den Europäischen Normen bezüglich Werkzeugmaschinen der Zerspanung zu finden, wie z.B. in der:
DIN EN 12417, Ausgabe:2007-03 Werkzeugmaschinen - Sicherheit – Bearbeitungszentren, Deutsche Fassung EN 12417:2001+A1:2006;
DIN EN 12478, Ausgabe:2001-03, Sicherheit von Werkzeugmaschinen - Große numerisch gesteuerte Drehmaschinen und Drehzentren, Deutsche Fassung EN 12478:2000;
DIN EN 12415, Ausgabe:2003-05 Sicherheit von Werkzeugmaschinen - Kleine numerisch gesteuerte Drehmaschinen und Drehzentren (enthält Änderung A1:2002); Deutsche Fassung EN 12415:2000 + A1:2002
Stand: Mai 2007

Dialognummer: 195

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.