Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Bildschirmarbeitsplätze > Bildschirmergonomie
Stichworte: Gibt es bei Bildschirmgeräten, speziell bei Notebooks, eine Mindestbildschirmgröße?

Frage:

Ich bin in einer Firma mit im Einsatz befindlichen Notebooks beschäftigt. Diese werden arbeitstäglich mindestens 4 Stunden benutzt. Im Einsatz sind 14" Displays mit Office-Anwendungen, SAP, eigenen Softwareanwendungen.Teilweise werden 2 Bildschirme benötigt, um die Arbeitsaufgaben zu lösen. Deshalb gibt es noch 17" TFT-Bildschirme dazu. Ein großer Teil der Mitarbeiter arbeitet bei Mandanten vor Ort, deshalb Notebooks. Die Forderung nach größeren Bildschirmen für die Notebooks wird mit folgender Aussage abgelehnt: "Bildschirmgeräte müssen keine Mindestgröße von 15" haben. Dies folgt weder aus den gesetzlichen Bestimmungen noch aus den dazu erlassenen Verordnungen oder Unfallverhütungsvorschriften. Auch aus den Tatbestandsmerkmalen des "Stands der Technik" (§ 4 Nr. 3 ArbSchG) läßt sich keine zu verwendende Mindestgröße von Bildschirmen herleiten".

Eine Gefährdungsbeurteilung liegt nicht vor, wird aber seit Jahren eingefordert. Was kann ich tun?

Antwort :

Es gibt tatsächlich keine gesetzliche Vorschrift, aus der man eine vorgeschriebene Mindestgrösse von 15 Zoll/38 cm Bildschirmdiagonale zwingend ableiten kann. Selbst die Bildschirmarbeitsverordnung - BildScharbV - schließt "Bildschirmarbeitsgeräte für den ortsveränderlichen Bereich" (Laptops) in § 1 "Anwendungsbereich" aus.

Selbstverständlich ist jeder Arbeitgeber nach § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG - verpflichtet die Beurteilung der Arbeitsbedingungen mittels Gefährdungsbeurteilung schriftlich vorzunehmen. Dieser integrierte und kontinuierliche Prozess sollte immer in Zusammenarbeit von Unternehmensleitung, Mitarbeitern und deren Intressenvertretern, der Fachkraft für Arbeitssicherheit und Arbeitsmedizinern erfolgen.

Als Hilfestellung für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung empfiehlt sich in diesem Fall die VBG-Fachinformation, BGI 650 "Bildschirm- und Büroarbeitsplätze". Hier können in Kapitel 7.2, Tabelle 6 die empfohlenen Bildschirmgrößen für die Systeme LCD und CRT entnommen werden.

Sollte sich ein Arbeitgeber grundsätzlich bezüglich der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung verweigern, besteht letztlich die Möglichkeit, sich an die zuständige Arbeitsschutzbehörde zu wenden. Eine auf Gesprächsbereitschaft und Kooperation basierende Lösung ist natürlich immer vorzuziehen.


Dialognummer: 19487
Stand: 02.10.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.