Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen > Lagerung von Gefahrstoffen
Stichworte: Gibt es besondere Lager- und Transportbedingungen für 100 ml Salzsäure (10%)?

Frage:

Gibt es besondere Lagerbedingungen für 100 ml Salzsäure (10%)?
Müssen bestimmte Vorschriften beim PKW-Transport dieser Menge eingehalten werden?

Antwort :

Da es sich in ihrem Fall um eine sehr geringe Menge einer verdünnten Salzsäurelösung handelt, gelten die Vorschriften der TRGS 510 "Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern" nicht. Hinsichtlich der Lagerung empfiehlt es sich aber dringend, die Lösung nach Möglichkeit im Originalbehälter, ansonsten in einem bruchsicheren, fest verschlossenen Gefäß, außerhalb der Reichweite von Kindern zu verwahren. Auch kleine Mengen 10 %iger Salzsäure können Augen- und Hautreizungen hervorrufen. Sollte kein bruchsicheres Gefäß zur Verfügung stehen, empfiehlt sich ein bruchsicheres Übergefäß oder eine Auffangwanne. Auf keinen Fall darf die Salzsäurelösung zusammen mit Lebens-, Futter- oder Arzneimitteln aufbewahrt werden. Des Weiteren muss die Salzsäure ordnungsgemäß nach Artikel 17 der VO (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung)  gekennzeichnet sein. Auch hier gibt es (bezüglich Kleinmengen) eine Ausnahmeregelung im Anhang 6, Abschnitt 1.5.2. Bei der Kennzeichnung der Verpackungen von Gemischen mit weniger als 125 ml Inhalt, die, wie in ihrem Fall, als haut- und augenreizend Kat. 2 eingestuft sind, kann auf die Gefahren- und Sicherheitshinweise auf der Verpackung verzichtet werden. Alle anderen im Artikel 17 vorgeschriebenen Kennzeichnungselemente sind aber auch bei solch einer geringen Menge verpflichtend.

Das Gefahrstoffrecht selbst sieht keine Vorgaben für den Transport von Gefahrstoffen vor. In dem Falle gilt das Gefahrgutrecht ADR. Im Abschnitt 1.1.3.6 des Anlagenbands zum ADR 2013 werden Freistellungsregelungen im Zusammenhang mit der Beförderungsmenge erläutert, die in ihrem Fall greifen. Das heißt, auch hier gibt es für Sie keine speziellen Vorschriften beim Transport im PKW zu beachten, solange die Säure vorschriftsmäßig gekennzeichnet und auf sichere, verantwortungsvolle Weise transportiert wird.

In jedem Fall sollten Sie auch das zugehörige Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen und die dort angegebenen Vorschriften/Empfehlungen zu Lagerung und Transport befolgen.   


Dialognummer: 19367
Stand: 13.09.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.