Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Durchführung von Prüfungen
Stichworte: Müssen Unternehmen Listen mit Prüffristen ihrer Anlagen und Geräte führen und diese dem Arbeitsschutzamt vorlegen?

Frage:

Thema: Prüffristen von Anlagen nach der BetrSichV

Ist es richtig, dass von den Unternehmen Listen mit allen Anlage, Maschinen und Geräten (Arbeitsmittel), mit der Angabe der Prüfristen usw. aufgestellt werden müssen und diese dann generell mit dem zuständigen Amt für Arbeitschutz abgesprochen bzw. von dort abgesegnet werden?

Oder gilt dies nur für die Fälle, bei denen es zu Unstimmigkeiten mit den zugelassenen Prüfstellen bei besonders überwachungsbedürftigen Anlagen gibt und diese dann von dem zuständigen Amt für Arbeitsschutz entschieden werden?


Antwort :

Nach § 3 Abs. 3 i. V. mit Anhang 2 der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV hat der Arbeitgeber auf Grund der Gefährdungsbeurteilung, der
Herstellerinformationen und der vorgesehenen Betriebsweise Art, Umfang und Fristen von Prüfungen sowie die prüfende Person festzulegen. Anforderungen an die Prüfung und an die befähigte Person zur Prüfung von Arbeitsmitteln werden unter § 10 BetrSichV beschrieben.
Die Gefährdungsbeurteilung gemäß § 5 Arbeitsschutzgesetz und § 3 BetrSichV muss grundsätzlich schriftlich dokumentiert werden.
Ebenso müssen die Ergebnisse der Prüfungen nach § 10 BetrSichV aufgezeichnet werden (§ 11 BetrSichV).
Es ist empfehlenswert, die zu prüfenden technischen Arbeitsmittel listenmäßig zu erfassen.
Bei überwachungsbedürftigen Anlagen sind über das Ergebnis der vorgeschriebenen oder angeordneten Prüfungen Prüfbescheinigungen zu erteilen. Soweit die Prüfung von befähigten Personen durchgeführt wird, ist das Ergebnis aufzuzeichnen (§ 19 BetrSichV).
Bescheinigungen und Aufzeichnungen sind am Betriebsort der überwachungsbedürftigen Anlage aufzubewahren und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzuzeigen.
Der Arbeitgeber legt bei technischen Arbeitsmitteln Art, Umfang und Fristen von Prüfungen eigenverantwortlich fest. Ein Abstimmen der Prüfungen bei technischen Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen mit der Arbeitsschutzbehörde ist in der BetrSichV nicht vorgesehen.
Arbeitsschutzvorschriften wie das Arbeitsschutzgesetz und die BetrSichV werden im Internet z.B. unter http://de.osha.eu.int/de/gfx/legislation/staatliches_recht.php angeboten.

Stand: 18.07.2003

Dialognummer: 1919

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.