Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Gefährdungen durch Arbeitsmittel und Einrichtungen
Stichworte: Ist in der chirurgischen Notaufnahme, in der auch mit HF-Chirurgiegeräten gearbeitet wird, das Tragen von elektrisch leitfähigen Arbeitsschuhen vorgeschrieben?

Frage:

Ist in der chirurgischen Notaufnahme, in der auch mit HF-Chirurgiegeräten gearbeitet wird, das Tragen von elektrisch leitfähigen Arbeitsschuhen vorgeschrieben? Schrittmacherpatienten reagieren oft empfindlich auf elektrostatische Aufladung des behandelnden Personals.
Welche Schuhe werden empfohlen bzw. sind vorgeschrieben, und wer kommt in welchem Fall für die Anschaffungskosten auf?
Danke für Ihre Mühe.

Antwort :

Elektrostatische Aufladungen und Entladungsvorgänge sind nicht unmittelbar gesundheitsgefährdend, können aber zu erheblichen Belästigungen und gefährlichen Schrecksituationen führen. Nach § 16 Abs. 2 der Arbeitsstättenverordnung sind daher für den Menschen spürbare elektrostatische Aufladungen in Räumen im Rahmen des betrieblich Möglichen zu vermeiden. Moderne Herzschrittmacher sind weitgehend störungssicher gegenüber elektrischen und elektromagnetischen Einflüssen.

Genaues hierzu kann aber nur der betreuende Kardiologe sagen, der sowohl das Krankheitsbild als auch die technischen Daten des Implantates kennt. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber u.a. beurteilen, ob in der beschriebenen Notaufnahme das Entstehen von explosionsgefährdeten Bereichen (z.B. durch Anwendung von Inhalations-Anästhesiemitteln, Analgesiemitteln oder brennbaren Flüssigkeiten als Hautreinigungs-/Hautdesinfektionsmittel) möglich ist.

In diesem Fall sind die Bestimmungen des Anhangs V Nr. 8 der Gefahrstoffverordnung und der §§ 5 u. 6 der Betriebssicherheitsverordnung zu beachten. Um zu verhindern, dass sich eine elektrostatische Aufladung von Geräten und Personen in den explosionsgefährdeten Zonen der medizinisch genutzten Räumen ergibt, werden in diesen Bereichen ableitfähige Fußböden gefordert (vergl. § 20 Krankenhausbauverordnung). Maßnahmen zur Vermeidung von elektrostatischen Aufladungen einschließlich Informationen über entsprechende Schutzkleidung wie leitfähige Schuhe enthält die berufsgenossenschaftliche Regel BGR 132. Die erforderliche Schutzkleidung ist vom Arbeitgeber zu stellen. Arbeitsschutzvorschriften im Internet: http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/Vorschriften/Vorschriften.html BG-Regeln: http://www.recht.com/hvbg
 


Dialognummer: 1911
Stand: 25.07.2003

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.