Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Sonstige Mutterschutzfragen
Stichworte: Welche Auswirkung hat ein mutterschutzrechtliches Beschäftigungsverbot auf den Studienverlauf?

Frage:

Eine unserer Studentinnen hat durch ihren Arzt ein Beschäftigungsverbot aufgrund von Schwangerschaft ausgesprochen bekommen. Die Studentin fragt nun an, welche Auswirkungen sich daraus auf ihren Studienverlauf ergeben? Dürfen wir die Studentin zu Prüfungen zulassen? Soll uns die Studentin noch ein Attest vorlegen, das Studium und Prüfungen erlaubt? Die Studentin studiert im Teilzeitstatus, ist also im dem Sinne nicht bei uns beschaftigt. Wie ist hier der Rechtsstatus?

Antwort :

Die gesetzlichen Mutterschutzvorschriften (Mutterschutzgesetz - MuSchG - und Mutterschutzarbeitsplatzverordnung - MuSchArbV) gelten nicht für Studentinnen im Studium. Sie sind nur dann anwendbar, wenn die Studentin neben ihrem Studium im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses von einem Arbeitgeber beschäftigt wird.

Im Bereich des Mutterschutzrechts handelt es sich bei dem Beschäftigungsverbot durch den Arzt der Studentin um ein sogenanntes individuelles Beschäftigungsverbot. Individuelle, ärztliche Beschäftigungsverbote berücksichtigen den individuellen Gesundheitszustand der Schwangeren. Sie sind in § 3 Abs 1 MuSchG verankert und können nur von einer Ärztin/einem Arzt attestiert werden.

Folgende Voraussetzungen sind bei einem individuellen Beschäftigungsverbot zu beachten:
1. die Fortdauer der Beschäftigung ist für die Mutter oder das Kind gesundheitsgefährdend (die konkrete Arbeit oder der
Arbeitsplatz ist an sich nicht gesundheitsgefährdend).
2. Maßgeblich sind die individuellen Verhältnisse der Schwangeren, z. B. Konstitution, Gesundheitszustand.
3. Krankhafte Schwangerschaftsverläufe fallen nicht hierunter. Vielmehr handelt es sich um „gesunde“ Schwangere mit
besonders ausgeprägten Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit, Rückenschmerzen, aber auch eine Risiko-
schwangerschaft, Neigung zur Fehlgeburt, drohende Eklampsie.

Uns ist nicht bekannt, ob das Wissenschaftsministerium Handlungsanleitungen oder Hinweise in Bezug auf schwangere Studentinnen gegeben hat. Im Zweifelsfall sollte sich der behandelnde Arzt dazu äußern, ob die Studentin ihr Studium uneingeschränkt fortsetzen kann.

Dialognummer: 18850
Stand: 27.06.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.