Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Arbeitnehmerüberlassung, Fremdfirmeneinsatz > Arbeitnehmerüberlassung, Fremdfirmeneinsatz
Stichworte: Kann ein Bauherr nach Vergabe der Bauleistungen die Verantwortlichkeit für die Erstellung des SiGe-Plans an den Auftragnehmer abgeben?

Frage:

Kann ein Bauherr nach Vergabe der Bauleistungen die Kosten bzw. Verantwortlichkeit für die Erstellung des SiGe-Plans und der Unterlage für spätere Arbeiten an den Auftragnehmer abwälzen bzw. abgeben, sofern das Kriterium "eines/ mehrerer Arbeitgeber" erst durch die Tatsache eingetreten ist, dass der Hauptunternehmer Teilleistungen durch Subunternehmer erbringen lassen möchte?

Antwort :

§2 Abs. 3 BaustellV begründet die Pflicht zur Erstellung des
Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans (SiGe-Plan). Dieser ist unter den dort genannten Voraussetzungen vor Einrichtung der Baustelle zu erstellen.
Der SiGe-Plan basiert auf der Planung der Ausführung des
Vorhabens gem. §2 Abs. 1 BaustellV. Diese Planung umfasst die
für ein Bauvorhaben erforderlichen Planungsarbeiten für die
Ausführung des Bauvorhabens und ist in der Regel vor der Ausschreibung beendet.
Die Ergebnisse dieser Planung sind bei der Ausschreibung und
Vergabe zu berücksichtigen. Zu diesem Zeitpunkt ist die
formelle Erstellung des SiGe-Planes noch nicht gefordert. Der
SiGe-Plan kann demnach im Zeitraum zwischen Ausschreibung und
Vergabe und der Einrichtung der Baustelle gefertigt werden.

Die Möglichkeit der Übertragung von Pflichten ist für diesen
Fall eindeutig im § 4 BaustellV geregelt. Die Erstellung des SiGe-Planes ist eine Maßnahme nach § 2 BaustellV und somit durch Beauftragung übertragbar. In § 4 wird die Delegation der Verantwortung sogar eindeutig angesprochen. Die Beauftragung muss allerdings wirksam sein, d.h. sie muss rechtzeitig und schriftlich erfolgen und sollte die übertragenen Aufgaben konkret benennen. Der Bauherr hat sich darüber hinaus auch zu
vergewissern, dass die Aufgaben tatsächlich wahrgenommen
werden.

Die Übertragung von Kosten ist im staatlichen
Arbeitsschutzrecht nicht geregelt. Diese Frage ist
privatrechtlich zu klären.

Wichtige Arbeitsschutzvorschriften wie die Baustellenverordnung findet man im Internet z.B. unter
http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/vorschriften/vorschriften.html

Stand: 22.05.2003

Dialognummer: 1879

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.